Digital In Arbeit

Evangelische Kirche und Demokratie: Ein nötiger Dialog

Seit Wochen macht eine burgenländische "Plattform evangelischer Christen" von sich Reden, die inzwischen Nachahmer in anderen Bundesländern gefunden hat. Auf ihrer Internet-Homepage kritisiert diese Gruppierung evangelische Pfarrer und Amtsträger in Österreich, die - dem angeblich "unrühmlichen Beispiel der EKD (Evangelischen Kirche in Deutschland, Anm.) folgend" - ihren Auftrag zur Verkündigung des Evangeliums vernachlässigen und "politische Ermessensfragen, die jeder Einzelne für sich entscheiden sollte, in anmaßender Weise ... dogmatisieren."

Abgesehen davon, dass es - gelinde gesagt - schon erstaunlich ist, wenn eine angeblich überparteiliche christliche Arbeitsgemeinschaft als Kontaktadresse die Parlamentsanschrift eines FPÖ-Nationalratsabgeordneten nennt, kann der Pauschalvorwurf, die Evangelische Kirche in Deutschland gebe das unrühmliche Beispiel einer politisierenden Kirche, nicht unwidersprochen bleiben. Ganz im Gegenteil hat die EKD 1985 eine vielbeachtete und ausgewogene Denkschrift über "Evangelische Kirche und freiheitliche Demokratie" veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem, die Kirche habe "gegenüber dem Staat und anderen Institutionen die Aufgabe, in Grundfragen des Gemeinwesens ihre Stimme zu erheben, Orientierung zu geben und den politischen Prozess kritisch zu begleiten" - bei gleichzeitiger parteipolitischer Zurückhaltung. Ausdrücklich wird das Demonstrationsrecht verteidigt, und zwar im Grundsatz auch für Amtsträger der Kirche. "Es darf in der Demokratie nicht zum Schimpfwort werden, dass Politik 'auf der Straße' gemacht wird." Auch werde die evangelische Kirche "Respekt und Schutz gerade denen nicht verweigern können, die nach gewissenhafter Prüfung auch persönliche Risiken auf sich nehmen, um vor Entwicklungen zu warnen, die sie für verhängnisvoll halten."

Auch in Österreich brauchen wir einen Dialog über evangelische Kirche und Demokratie. Die EKD-Denkschrift könnte dabei hilfreich sein.

Ulrich H. J. Körtner ist Professor für Systematische Theologie H.B. an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau