Digital In Arbeit

Orthodoxe Kirchenspaltung

Am 12. Oktober hob der Synod des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel die Exkommunikationen des Kiewer Patriarchen Filaret und des Metropoliten Makarij von der 1921 gegründeten Ukrainischen Autokephalen Orthodoxen Kirche auf. Gleichzeitig wurde die Vereinbarung von 1686 aufgekündigt, nach der dem russisch-orthodoxen Patriarchen von Moskau die Weihe des Metropoliten von Kiew übertragen wurde. Dies gilt als einer der letzten Schritte Konstantinopels, der bislang in drei Kirchen aufgespaltenen Orthodoxie in der Ukraine (neben den genannten noch die dem Moskauer Patriarchat unterstehende Kirche) die Autokephalie zu gewähren. Die russische Orthodoxie, die Kiew als ihr "kanonisches Territorium" versteht, bekämpft dies auf das Heftigste. Am 15. Oktober hob der Synod des Moskauer Patriarchats die eucharistische Gemeinschaft mit Konstantinopel auf, das heißt, russische Gläubige dürfen nicht mehr die Sakramente in Kirchen des Ökumenischen Patriarchats empfangen. Die Vorgänge gelten als dramatisch, von Moskauer Seite werden sie bereits mit dem Großen Schisma von 1054 verglichen, als sich Konstantinopel von der Westkirche trennte.

FURCHE-Navigator Vorschau