Papst Franziskus allein am Petersplatz  - © Foto: APA / AFP / Vatican Media / Handout
Religion

Ostern und Corona: Liturgien des abwesenden Gottes

1945 1960 1980 2000 2020

Der Papstsegen auf dem menschenleeren Petersplatz ist ein Zeichen der Zeit in den Tagen der Pandemie - und zeugt von der Fragilität kirchlichen Glaubens.

1945 1960 1980 2000 2020

Der Papstsegen auf dem menschenleeren Petersplatz ist ein Zeichen der Zeit in den Tagen der Pandemie - und zeugt von der Fragilität kirchlichen Glaubens.

Der Freitag vor zwei Wochen bot einen Vorgeschmack auf die Karwoche und Ostern in diesem Jahr. Papst Franziskus auf den Stufen des Petersdoms, vor ihm ein menschenleerer Platz. Vor sieben Jahren hatte dort eine begeisterte Menge den Papst vom Ende der Welt bejubelt. Nun scheint diese Welt selbst am Ende zu sein. Ein alter Mann predigt gegen die Leere an, die sich um ihn ausbreitet. Aber er hält sie aus. Nicht nur, weil er weiß, dass seine Worte in alle Welt übertragen werden. Er nimmt vorweg, was kommt. Der näch­ste Segen Urbi et orbi wird eine veränderte Welt treffen, aber keine heile. Es scheint ungewiss, ob auf den Karfreitag wirklich noch ein Ostersonntag folgt. Auferstanden von den Toten? Was vor zweitausend Jahren unglaublich war, nimmt unter pandemischen Bedingungen keine größere lebensweltliche Plausibilität an.

Die Liturgie der Karwoche im Jahr 2020 gibt der Passion eine neue Anschauungsform. Die Leere, die der Tod vieler Menschen hinterlässt, markiert den Ground zero einer Welt, die sich im Zeichen eines Virus globalisiert. Politisch scheint sie nicht solidarischer zu werden – auch auf diese Weise verschlägt Covid-19 den Atem. Die Aussichten auf Pfingsten und ein Wehen des Geistes werden nicht hoffnungsstabiler. Der Glaube, den ein lungenkranker Greis vom Stuhl Petri aus verkündet, scheint nichts von der Unerschütterlichkeit des Felsens zu haben, auf dem der Jesus des Matthäusevangeliums seine Kirche zu bauen versprach.