Inflation  - © Bild: iStock/piranka (Bildbearbeitung: Rainer Messerklinger)

Inflation: Verflüchtigte Werte

19451960198020002020

Was macht die steigende Inflation, bei der Geld als zentrales Tauschmittel permanent entwertet wird, mit Mensch und Gesellschaft? Nichts Gutes. Bestenfalls führt sie zu geschärftem Bewusstsein. Eine Analyse.

19451960198020002020

Was macht die steigende Inflation, bei der Geld als zentrales Tauschmittel permanent entwertet wird, mit Mensch und Gesellschaft? Nichts Gutes. Bestenfalls führt sie zu geschärftem Bewusstsein. Eine Analyse.

Ernest Hemingway wird folgendes Zitat zugeschrieben: „Inflation ist das erste Wundermittel des schlecht geführten Staates. Das zweite Wundermittel ist der Krieg. Beide führen zu zeitweiligem Wohlstand. Und beide führen zum zeitweiligen Zusammenbruch.“

Den jeweils Regierenden die Verantwortung für den massiven Anstieg der Inflationsrate zuzuschieben: Das versuchen derzeit die Oppositionsparteien in vielen EU-Staaten. In der Euro-Zone ist die jährliche Teuerung schließlich dramatisch: Im August betrug sie hier – wie auch in Österreich selbst – 9,1 Prozent. Im Großteil der Nicht-Euro-Länder liegt sie noch einmal höher.

Hierzulande profitierten laut Umfragen zuletzt SPÖ und FPÖ von dieser Entwicklung – und vom Vertrauensschwund gegenüber der Regierung. Dass Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) Anfang Juli in einem rhetorischen Fauxpas „Alkohol oder Psychopharmaka“ als Folgen der Teuerung ins Spiel brachte, falls die Politik nicht kräftig agiere, hat dieses Vertrauen nicht wirklich gestärkt. Viele hätten damals den Eindruck gewonnen, dass der Kanzler „keinen Plan hat, der den Menschen Sicherheit verspricht“, meint Politikwissenschafterin Kathrin Stainer-Hämmerle.

Akkumuliert! Akkumuliert!

Sicherheit und Inflation: Darum geht es nicht nur in der aktuellen Politik, sondern auch ganz grundsätzlich bei ökonomischen Prozessen. Die Erfahrung permanenter Geldentwertung treibt Menschen dazu, Geld oder Kapital, das gerade nicht benötigt wird, möglichst gewinnbringend anzulegen, statt es wertmindernd unter dem Kopfpolster zu verstauen. Das ständige Anlegen und Wiederanlegen von Kapital (Akkumulation) ist aber das Wesen des Kapitalismus – freilich durch große Investoren. „Akkumuliert, Akkumuliert! Das ist Moses und die Propheten!“, schrieb Karl Marx in „Das Kapital“.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau