Digital In Arbeit

Grippe-Wissen

Jeden Winter erkranken rund 300'000 Österreicher an Grippe (Influenza). Die Betroffenen leiden an Muskel-und Gliederschmerzen, Kopfweh, Husten und hohem Fieber. (Grippale Infekte verlaufen weniger schwer und werden von anderen Viren verursacht). Häufen sich die Grippefälle, so spricht man von einer Grippe-Epidemie (vulgo: Grippewelle). Grippe-Epidemien treten bei uns meist zwischen Oktober und April auf und dauern rund sechs bis acht Wochen. Dabei sterben jedes Jahre viele Hunderte, manchmal auch Tausende Menschen. Breitet sich die Grippe über Länder oder gar Kontinente aus, so herrscht eine Pandemie. Wissenschafter denken, dass die Welt alle zehn bis vierzig Jahre von einer Pandemie heimgesucht wird. Da die letzte Pandemie 1968 war, wird zunehmend vor einer neuen Pandemie gewarnt. Als wahrscheinlichster Auslöser wird ein Vogelgrippevirus vom Subtyp H5N1 angesehen. (H steht für Hämagglutinin, N für Neuraminidase. Beides sind Oberflächenproteine, die bei der Vermehrung des Virus eine Rolle spielen. Die Zahlen stehen für verschiedene Varianten dieser Proteine).

Nur jeder sechste Österreicher lässt sich gegen die Grippe impfen. Bei einer Impfung bekommt man eine Dosis toter Viren (Whole-Virus-Impfstoff) - oder Teile davon (Split-Impfstoffe). Dabei enthält jeder Impfstoff drei verschiedene Viren: zwei Influenza-A-Stämme und einen Influenza-B-Stamm. Die Viren-Stämme bleiben jedes Jahr gleich, aber es wandeln sich die Oberflächenproteine Hämagglutinin und Neuraminidase (die so genannten Subtypen). So muss für jede Saison ein neuer Impfstoff produziert werden. Traditionell werden die Viren in befruchteten Hühnereiern gezüchtet. Von der Identifikation des Virus bis zur Verfügbarkeit des Impfstoffs vergehen so mindestens sechs Monate. Eine Kunst ist es, die zu erwartenden Subtypen richtig vorauszusagen. Die Pharmafirmen folgen hier den Empfehlungen der WHO. Die Impfung wirkt (wenn überhaupt) im voraus. Bricht die Krankheit einmal aus, so hilft nur noch Bettruhe. Antivirale Präparate (wie Tamiflu) können die Symptome lindern. TM

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau