Erfolgreiche Zerstörung

Durch das Opferfest kurz unterbrochen haben die Taliban die Zerstörung der mehr als 1.500 Jahre alten riesigen Buddha-Statuen von Bamian erfolgreich beendet. Die Statuen, bereits in früheren Zeiten beschädigt, liegen nun in Trümmern. Für den UN-Generalsekretär war dies bloß bedauerlich, für den afghanischen Außenminister eine innere Angelegenheit seines Landes und für viele, die den Islam als von seinem Charakter her auf Gewalt angelegt einschätzen, war dies eine Bestätigung ihres Vorurteils. Die Demolierung wurde ja religiös mit dem islamischen Bilderverbot und dem Kampf gegen den Polytheismus begründet.

Geschichtskundige werden sicher schmerzlich an Bildersturm und Zerstörung fremder Kultstätten in der christlichen Geschichte erinnert. Aber dies war damals und ist heute ein Irrweg und nicht System. Aufs Schärfste verurteilte der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) "die barbarischen Zerstörungen in Afghanistan" und sprach von einem "Akt schlimmsten Vandalismus". Die Tat ist eine Schande, "die den Ruf des Islam und das Ansehen aller Muslime in einer Weise beschmutzt, die von keinem gläubigen Muslim hingenommen werden darf".

In der Erklärung wird betont, dass wir "als Muslime für den Schutz der Religionen und den Respekt vor den Kulturgütern als Erbe der Menschheit eintreten; sie sind auch für die Muslime Bildungsgüter."

Der Zentralrat sieht im Vorgehen der Taliban "das erschütternd tragische Ende islamischer und vorislamischer Hochkulturen, das durch innere Wirren, Imperialismus, geistige Entwurzelung, verheerende Kriege und den Verlust jeglicher Bildung hervorgebracht wurde".

Er hofft, "das unzivilisierte Vorgehen der Taliban" werde "nicht dem Islam und seiner Lehre angelastet". Sein Aufruf, "im Namen des Barmherzigen von diesem Akt der Barbarei abzulassen und sich an das Gebot des ehrwürdigen Korans zu halten", blieb leider ungehört.

Martin Jäggle ist Professor an der Religions-pädagogischen Akademie Wien und Autor von Religionsbüchern. Zusätzlich engagiert er sich in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit.

FURCHE-Navigator Vorschau