Peter Magyar - © Foto: APA / AFP / Attila Kisbenedek
Politik & International

Péter Magyar: Oppositioneller oder Opportunist?

19451960198020002020

Péter Magyar mobilisiert Zehntausende gegen Viktor Orbán – und punktet dadurch, dass er selbst der Regierungspartei angehörte. Schaden könnte er aber auch Ungarns Opposition. Ein Porträt.

Leitartikel

Fall Lena Schilling: Ein Blick, der fehlt

Die Causa Schilling zeigt einmal mehr: Der Diskurs ist von Hass und vernichtenden Urteilen geprägt – jenseits durchaus berechtigter Kritik. Ein Ausweg liegt im „Gespräch der Feinde“.

12592844-AxmanSW.png

Philipp Axmann

Politik & International

Politologe Münkler: „Österreich verliert immer mehr Einfluss“

Herfried Münkler Politikwissenschafter - © Foto: picturedesk.com / Anna Weise / SZ-Photo

Der deutsche Politikwissenschafter Herfried Münkler über die nötige Abkehr der EU vom Einstimmigkeitsprinzip, Österreichs selbstgewählte "Bedeutungslosigkeit“, Viktor Orbáns Gewieftheit und Indien als Schlüssel einer neuen Weltordnung.

Theresa Kahr

08. Mai 2024

Politik & International

EU-Wahl: Kandidatensystem mit „Knacks“

EU Kandidaten Elefantenrunde Maastricht Von der Leyen.jpg - © APA / AFP / ANP / Marcel van Hoorn

Nach dem demokratischen Umfaller 2019 soll das Spitzenkandidatenprinzip bei den kommenden EU-Wahlen wieder umgesetzt werden. Wie groß dessen proeuropäisches Potenzial ist, zeigt der geifernde Widerstand der FPÖ.

Wolfgang Machreich

07. Mai 2024

Federspiel

Widerspruch aushalten

Daniela Strigl über Antisemitismus, Omri Boehms vermeintliche "falsche Rede am falschen Ort" und andere Meinungen, die man aushalten muss.

1745574-StriglSW.png

Daniela Strigl

Zeitbild

Kunstblut und Eskalation

Kunstblut Antisemitismus Konferenz Karoline Edtstadler - © Foto: APA/MENA-WATCH

Ein Aktivist schüttet Kunstblut in Richtung der Verfassungsministerin und des Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde, in Wien-Leopoldtstadt wird das Geschäft eines jüdischen Besitzers beschmiert. Über eine entglittene Debatte.

Doris Helmberger-Fleckl

07. Mai 2024

Literatur

Roberto Saviano über Giovanni Falcone: Zwei Mutige unter sich

Attentat auf Falcone  - Das Archivbild vom 23.05.1992 zeigt den Bombentrichter und die Zerstörung nach dem Anschlag auf den italienischen Richter Falcone auf der Straße zum Flughafen von Palermo. Ein Berufungsgericht in Sizilien hat 29 Bosse der Cosa Nostra wegen Beteiling an der Ermordung des Mafia- Jägers Giovanni Falcone zu lebenslanger Haft verurteilt. Die spektakuläre Bombenattentat auf das Auto Falcones war seinerzeit ein nationaler Schock für Italien - und eine Zäsur in der Nachkriegs-Geschichte des Landes. Die Killer zündeten am 23. Mai 1992 auf der Straße zum Flughafen von Palermo eine Bombe. Bei dem Blutbad starben neben dem Untersuchungsrichter Falcone auch seine Ehefrau und drei Leibwächter. 100 Kilogramm Sprengstoff ließen die Killer per Fernzündung in die Luft gehen, Falcones Auto wurde mehr als 100 Meter weggeschleudert, ein riesiges Loch klaffte in der Straße.<br />
  - © ANSA FILES/epa/-

Roberto Saviano widmet sich in seinem neuen Roman Giovanni Falcone. Der Jurist leitete als Untersuchungsrichter einen monatelangen Prozess gegen hunderte Mafia-Mitglieder. 1992 wurde er durch ein Sprengstoffattentat ermordet.

Rainer Moritz

04. Mai 2024

Politik & International

Albanien-Experte: „Antiklerikaler Touch allerorts“

Sturz des Enver-Hoxha-Denkmals in Tirana (Hauptstadt Albaniens) im März 1991 - © Foto: Getty Images / Sovfoto / Kontributor

Die Verschmelzung von nationalistischen und marxistischen Elementen wurde von Albaniens Hoxha-Diktatur auf die Spitze getrieben, sagt Südosteuropakenner Konrad Clewing. Über ein Land, das sich als ersten atheistischen Staat der Welt begreift und gen Moderne strebt.

Dennis Miskić

30. April 2024

Politik & International

Albanien als Urlaubsziel: Sonne, Strand, Korruption

Albanien - © Foto: Pixabay

Albanien: Einst Geheimtipp, nun Europas Trendurlaubsziel Nummer eins. Allen voran die vergleichsweise günstigen Preise lassen Reisende in Massen auf die Balkanhalbinsel strömen. Das hat Folgen für Natur, Bevölkerung und nicht zuletzt für die Rechtsstaatlichkeit.

Dennis Miskić

30. April 2024

Zeitbild

Proteste an US-Unis: Campus als Minenfeld

Proteste USA University of California - © Foto: Getty Images / MediaNews Group, Los Angeles Daily News

Immer mehr Studierende in den USA demonstrieren für ein Ende des Krieges in Gaza. Das Sicherheitsrisiko auf Universitätscampussen wächst.

Astrid Wenz

30. April 2024

Politik & International

70 Jahre Menschenrechtsgerichtshof: Übernationale Urteilskraft

Bruno Kreisky Peter Lingens.jpg - Eines der ersten Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte gegen Österreich hat der Journalist Peter Michael Lingens erstritten. Er war in Österreich verurteilt worden, weil er dem damaligen Bundeskanzler Bruno Kreisky für seinen Umgang mit der FPÖ Opportunismus vorgeworfen hatte. - © Foto: Gerhard Sokol, Gerhard Sokol / KURIER / picturedesk.com, Votava / brandstaetter images / picturedesk.com

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) wird 70 Jahre alt - und hat so manches entschieden, etwa auch den legendären Fall Lingens gegen Österreich. Doch heute gibt es wenig zu feiern, bilanziert der Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofes.

Christoph Grabenwarter

30. April 2024

Politik & International

KI im Krieg: Künstlich-tödliche Kriegsintelligenz

Terminator - © Foto: Getty Images / CBS

Die Wiener Konferenz zu autonomen Waffensystemen soll den Weg zu einem völkerrechtlichen Vertrag ebnen. Damit der Mensch die Letztkontrolle über konventionelle und nukleare Waffen behält.

Wolfgang Machreich

24. April 2024

Politik & International

50 Jahre "Nelkenrevolution": Wohin geht Portugal?

Nelkenrevolution

Vor 50 Jahren beendeten Militärs die Diktatur in Portugal. Die Bevölkerung erhoffte sich Freiheit und Gerechtigkeit – und muss aufgrund des Rechtsrucks erneut darum bangen.

Manuel Meyer

24. April 2024

Politik & International

Das Geld stärkt die ukrainische Verhandlungsposition

Pro

Aus Washington dürften bald 61 Milliarden Dollar gen Kiew fließen. Der Entschluss im Repräsentantenhaus lässt viele aufatmen. Aber es gibt auch Bedenken darob. Ein Pro und Contra.

Brigitte Quint

23. April 2024

Klartext

Brasilien: Autokraten unter sich

Über die Verbindung zwischen Ex-Präsident Bolsonaro, Elon Musk und die Alternative für Deutschland (AfD).

10553448-Mourao_PermoserSW.png

Julia Mourão Permoser

Leitartikel

Eskalation in Nahost: Das humane Fundament

Demokratien werden auch an ihrer Fähigkeit gemessen, sich in Zurückhaltung üben zu können. Israels Premier Netanjahu pokert stattdessen rücksichtslos mit Loyalitäten.

1759145-QuintSW_NEU.png

Brigitte Quint

rot - © Unsplash
Violetter Hintergrund - © Foto: furche