Digital In Arbeit

Gesunder Weißwein

1945 1960 1980 2000 2020

Nicht nur Rotwein, sondern auch Weißwein schützt bei mäßigem Konsum vor Herzinfarkt.

1945 1960 1980 2000 2020

Nicht nur Rotwein, sondern auch Weißwein schützt bei mäßigem Konsum vor Herzinfarkt.

Nicht nur Rotwein, sondern auch Weißwein (trocken ausgebaut) mit seinen vielfältigen Inhaltsstoffen ist bei mäßigem Konsum durchaus gesund. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Sportmediziners Universitätsprofessor Klaus Jung von der Universität Mainz, Deutschland.

Die positive Wirkung beruht auf mehreren Faktoren: "Erstens sinkt das ,schlechte', die Arterienverkalkung fördernde Cholesterin LDL, während das ,gute', herzschützende Cholesterin HDL, steigt. Zweitens haben nur im Wein enthaltene Polyphenole - organische Verbindungen, zu denen auch Gerb- und Farbstoffe gehören - eine antioxidative Wirkung. Das heißt, sie neutralisieren schädliche Sauerstoffradikale im Körper. Drittens sinkt bei Weingenuß das die Blutgerinnung fördernde Fibrinogen, was den gefährlichen Embolien, Thrombosen, Herz- und Hirninfarkt vorbeugt", erklärt Jung die gesundheitlichen Vorteile. Dem Risiko koronarer Herzerkrankungen und einem Herzinfarkt kann somit mit Wein vorgebeugt werden.

Weißwein ist in manchen Bereichen Rotwein sogar überlegen. Vor allem das die Blutgerinnung fördernde Fibrinogen wird durch den Konsum von Weißwein deutlicher gesenkt als durch Rotwein. Trockener Weißwein kann auch bei der Gewichtsabnahme helfen. Darüber hinaus regt Weißwein zahlreiche Stoffwechselprozesse und den Hormonhaushalt im Körper an.

Dennoch, warnt Sportmediziner Jung, sollte Wein natürlich nicht zur Behandlung akuter Krankheitszustände eingesetzt werden. Der Genuß mit Maß sollte immer im Vordergrund stehen.

Gesund ist bei normalgewichtigen Männern ein täglicher Weinkonsum von bis zu drei Achterln pro Tag, errechneten die Wissenschafter. Bei Frauen liegt die Menge deutlich darunter.

So lange es bei einer Dosis von ein bis zwei Gläsern pro Tag bleibt, meint Klaus Jung, riskiert der Konsument - unter normalen Umständen - keine Abhängigkeit. Tabu sei Wein natürlich bei allen Lebererkrankungen, bei Alkoholabhängigkeit, bei Gicht und während der Schwangerschaft. Ansonsten bestehe gegen regelmäßigen Weinkonsum in mäßigen Mengen absolut kein Einwand.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau