stoff_aus_dem_traume_sind.jpg - Alternatives Wohnen thematisiert „Der Stoff, aus dem die Träume sind“. - © Stadtkino

Eine Einladung zum Reflektieren

Wie wir leben wollen, hängt untrennbar damit zusammen, wie wir wohnen müssen, wohnen dürfen oder wohnen können. Wer mitreden darf, wohnt laut Studien angeblich zufriedener, und bedenkt man, dass mit der Miete noch lange nicht die Lebenskosten gedeckt sind oder spätestens das eigene Alter selbstbestimmtes Wohnen bedroht, dann erscheinen die sechs Meilensteine des selbstverwalteten Wohnbaus in Österreich, die die Filmemacher Lotte Schreiber und Michael Rieper in ihrem Film „Der Stoff, aus dem Träume sind“ hier näher beleuchten, umso interessanter. Die Architekten und Bewohner/innen der Terrassenhaussiedlung in Graz, des Projekts Kooperatives Wohnen in Graz-Raaba, des Wohnprojekts in Wien, der Ökosiedlung Gärtnerhof und der Siedlung Lebensraum in Gänserndorf oder die Aktivist(inn)en vom Kollektiv Willy*Fred in Linz geben Einblick in ihre Visionen sozialökonomischer Idealformen, alltägliche Problematiken und Möglichkeiten, Häuser vom Immobilienmarkt freizukaufen. Ein Film, der zum Reflektieren einlädt.

FURCHE-Navigator Vorschau