Digital In Arbeit
Film

Veteranen des Soul

1945 1960 1980 2000 2020
1945 1960 1980 2000 2020

"Only the strong survive" - Ein Porträt lebender Legenden.

In Würde zu altern ist im Musikgeschäft nicht jedem vergönnt. Jene Soul-Legenden, die in der Musikdokumentation "Only the strong survive" zu sehen und zu hören sind, haben es geschafft. Gut, sie sind älter geworden, sie haben ihr Äußeres der Gegenwart angepasst, doch sie machen - ohne peinliche Modernisierung - noch immer die selbe großartige Musik wie einst, als sie in den sechziger Jahren den Sound des schwarzen Amerika prägten. Es war die Zeit, in der aus Rhythm and Blues Soul wurde, als die mit großem emotionalen Einsatz vorgetragenen Songs auch zunehmend das weiße Amerika begeisterten.

Chris Hegedus und D. A. Pennebaker konzentrieren sich in ihrem Film auf die Soul-Szene in Memphis - wo das legendäre Stax-Label beheimatet war -, aber zeigen auch Vertreter der Soul-Zentren Detroit und Chicago bei Konzerten, bei Feiern oder im Radiostudio. Die Namen der Interpreten lassen das Herz jedes Soul-Kenners höher schlagen: Wilson Pickett, Isaac Hayes, Rufus Thomas, Sam Moore (von Sam & Dave), Mary Wilson (von den Supremes), The Chi-Lites, Jerry Butler, Carla Thomas, Ann Peebles. Rufus Thomas - "In Memphis gibt es zwei Kings: Elvis Presley und Rufus Thomas", heißt es gleich zu Beginn - steht mit über 80 noch auf der Bühne. Stimmexzentriker Wilson Pickett ("In the Midnight Hour") ist noch immer der gleiche schmähführende Goldkettenträger wie früher. Jerry Butler, mittlerweile Stadtrat in Chicago, singt seine samtige Ballade "For Your Precious Love" mit der selben Noblesse wie vor 45 Jahren. Sam Moore, mit seinem Partner seinerzeit eher auf Schnelles abonniert ("Soul Man"), beeindruckt hier mit der ergreifenden Interpretation der Ballade "When Something is wrong with my Baby".

In den siebziger Jahren verscherbelte Sam Moore alle seine Musikrechte, um sich Heroin zu kaufen - seine Erzählung ist der packendste nicht-musikalische Moment des Films. Heute hat er sich wieder im Griff. Trotzdem ist "Only the strong survive" kein gut gewählter Titel, denn einige der ganz großen Soul-Stars trugen nichts zu ihrem vorzeitigen Ableben bei: Otis Redding ("Sittin' On the Dock of the Bay") kam bei einem Flugzeugabsturz ums Leben und Sam Cooke ("Wonderful World") starb an den Folgen einer Schussverletzung, die er unter ungeklärten Umständen in einem Hotel erlitten hatte.

ONLY THE STRONG SURVIVE

USA 2002. Regie: Chris Hegedus, P. A. Pennemaker. Mit: Isaac Hayes, Rufus Thomas, Wilson Pickett, Jerry Butler, Sam Moore, Mary Wilson.

Verleih: Filmladen. 95 Min.