Im Wahnsinn der Vorstadt

Sie sind freundlich - und lehren ihre Männer das Fürchten: "Die Frauen von Stepford", Frank Oz' gelungene Satire auf männliche Paranoia und das Leben in den Suburbs der USA.

Die Frauen von Stepford sind anders: Sie ordnen sich ihrem Ehemann unter, gehen in ihrer Hausarbeit völlig auf, sind immer gut gelaunt und freundlich und schauen noch dazu aus wie menschliche Barbie-Puppen. Folglich sind die Männer von Stepford wunschlos glücklich und der Familiensegen hängt nie schief. Ein Paradies für krisengebeutelte Großstadtfamilien?

Das denken sich zumindest Joanna (Oscar-Preisträgerin Nicole Kidman) und ihr Mann Walter (Matthew Broderick), die nach heftigen Problemen beschließen, ihr emanzipiertes Leben in New York aufzugeben, und sich nach Stepford zurück zu ziehen. Sofort nach der Ankunft im amerikanischen Suburb-Traum wird Walter von Mike Wellington (Christopher Walken), dessen Rolle als König von Stepford niemand zu verschleiern versucht, in den mysteriösen Club der Männer von Stepford aufgenommen. Auf Joanna jedoch wirkt die Idylle alarmierend, und als sich ihre einzige Verbündete, die kantige Autorin Bobbi (Bette Middler) über Nacht in ein fröhlich-fleißiges Haushaltspüppchen verwandelt, beschließt sie, einzugreifen.

Die schwarze post-feministische Komödie basiert auf der gleichnamigen Horrorkomödie von Bryan Forbes aus dem Jahre 1975. Die literarische Grundlage hierfür lieferte Ira Levins Roman "Rosemary's Baby". Während das Original ein metaphernreicher Horror- bzw. Science Fiction-Thriller über männliche Paranoia angesichts der damals aufstrebenden Frauenbewegung war, ist das Remake von Frank Oz weitgehender angelegt. Hier wird die fragile Männerpsyche nicht nur durch die Gleichberechtigung, sondern durch die allgemeine Überlegenheit der modernen Frau in Frage gestellt. "Die Frauen von Stepford" hat auch einen starken politischen Unterton: Seitenhiebe auf die Medienkonglomerate AOL und Disney sowie auf Republikaner bleiben nicht aus. Auch der Konsumwahn und die Untergrabung von Individualität in der weißen, amerikanischen Vorstadtgesellschaft werden ins Fadenkreuz genommen. Das Ergebnis ist eine ungewöhnlich kritische amerikanische Satire mit herrlich bitterem schwarzen Humor.

DIE FRAUEN VON STEPFORD

The Stepford Wives

USA 2004. Regie: Frank Oz. Mit Nicole Kidman, Matthew Broderick, Bette

Midler. Verleih: UIP. 93 Min.

FURCHE-Navigator Vorschau