"Die Herzen der Männer"-Eine Hommage an die Freundschaft und die Liebe.

Wir waren die erste Generation, die Frauen heirateten, die keine Jungfrauen mehr waren." Damit leben die heutigen Mittvierziger, die von ihren Müttern nach alten Verhaltensmustern erzogen wurden, während ihre Ehefrauen schon Kinder der Revolution der Frauen waren, erklärt Regie-Debütant Marc Esposito.

Und so kämpfen sich die vier liebenswerten Protagonisten durch das verwirrende Dickicht von Liebe, Karriere und Sozialleben und müssen dabei einige Rückschläge einstecken. Das französische Quartett kennt sich seit der Kinderstube und die vier verbindet seitdem eine enge Freundschaft- wenn da nicht die Frauen wären.

Während der eine bemerkt, dass er seine ständigen Affären nicht mehr lang vor seiner Frau verheimlichen kann, erfährt der zweite, dass er betrogen wurde. Der dritte muss die Hochzeit seiner Tochter hinnehmen, welche nicht viel jünger ist als seine Freundin. Und der letzte kann ob der Probleme seiner Kameraden sein neu gefundenes Liebesglück gar nicht richtig genießen. Doch zum Glück haben sie ja einander.

Eigentlich ein Drama, bietet der Film durch die liebvolle Inszenierung doch reichlich Momente zum Schmunzeln. Ohne falsche Melodramatik wird er nie seiner Grundidee untreu: Eine Hommage an die Freundschaft und die Liebe.

DIE HERZEN DER MÄNNER -

Le cSur des hommes

F 2003. Regie: Marc Esposito

Mit: Gérard Darmon, Jean-Pierre Darroussin, Bernard Campan, Marc Lavoine. Verleih: Cinestar. 105 Min.

FURCHE-Navigator Vorschau