Glaubensfrage

Septemberwünsche

Gedanken über die Sehnsucht nach Erlösung.

1745495-KnollSW.png

Ines Charlotte Knoll

Glaubensfrage

Lehren aus Afghanistan

Wo bleibt das Echo der Religionen zur Katastrophe in Afghanistan?

1745484-KhorchideSW.png

Mouhanad Khorchide

Glaubensfrage

Antisemitismus: Fortschritt in Frage

Der August bietet eine Gelegenheit, tief in den Spiegel der Geschichte zu blicken – und darin die Gegenwart zu sehen? Vor 700 Jahren eskalierten in Frankreich soziale Spannungen und entluden sich in Gewalt gegen Juden. Am 21. August 1321 wurden im mittelfranzösischen Chinon 160 Juden verbrannt, die (gemeinsam mit Leprakranken) der Brunnenvergiftung bezichtigt wurden. Im Jahr zuvor hatten mit dem „Hirtenkreuzzug“ Teile der verarmten Landbevölkerung gegen die königliche Herrschaft rebelliert. Juden wurden als finanzielle Unterstützer der Krone gesehen; traditioneller Antijudaismus und

1745502-KrahSW.png

Markus Krah

Glaubensfrage

Hoffnungsglücklich im August

„Es ist das Heil uns kommen her / von Gnad und lauter Güte, / die Werk, die helfen nimmermehr, / sie können nicht behüten“. Mit diesen Worten hebt das Lied eines Hoffnungsglückes an, das der Theologe Paul Speratus in sich trug. Der Zeitgenosse Luthers, der sich selbst in lateinischer Sprache den neuen Namen „Hoffender“ gab, hatte die erste „evangelische“ Predigt im Wiener Stephansdom gehalten. Über das Leben, das als ein „vernünftiger Gottesdienst“ zu führen sei. Des evangelischen Predigers und Lieddichters wird am 12. August gedacht, er verstarb in Polen zu diesem Tag

1745495-KnollSW.png

Ines Charlotte Knoll

Glaubensfrage

Transidentität und Islam

Über die "Heilung" von nichtbinären Menschen - und die Vielfalt der Schöpfung.

1745484-KhorchideSW.png

Mouhanad Khorchide

Glaubensfrage

Kraft, Liebe, Besonnenheit

Hildegund Keul üer das tragische Hochwasser, bei dem viele Menschen in den Fluten ums Leben kamen.

1745473-KeulSW.png

Hildegund Keul

Glaubensfrage

Die Kraft der Sakramente

Diese Woche im Juli ist wunderbar. Sie ist mir nach der ersten heiligen Woche in der Passionszeit die zweite heilige Woche, die diese Zeit segnet mit Sinn und Freude und Zukunft. Denn die Tage zwischen dem vergangenen 6. Sonntag nach Trinitatis und dem vor uns liegenden 7. Sonntag nach Trinitatis schwingen das in und durch uns lebendige Heilige aus und ein in die Welt. Der Pfarrer und Theologe Martin Senftleben meint – ich finde so tieffroh herrlich richtig – dass man diese beiden Sonntage auch als „Sakramentssonntage“ bezeichnen könnte. Denn in diesem Zeitraum werde der Taufe und des

1745495-KnollSW.png

Ines Charlotte Knoll

Glaubensfrage

Eine Ka’ba für Europa?

In wenigen Tagen beginnt die islamische Pilgerfahrt nach Mekka. Die großen Massen werden auch in diesem Jahr coronabedingt ausbleiben. Mekka galt nicht erst durch den Islam als religiöser Pilgerort, es war schon lange vor islamischer Zeit das Ziel vieler Pilger aus unterschiedlichen Regionen auf und außerhalb der Arabischen Halbinsel. Dennoch war Mekka nicht die einzige Wallfahrtsstätte, es gab auch andere Orte auf der Arabischen Halbinsel, die einen ähnlichen Bau wie die Ka’ba (der schwarze Würfel) besaßen, zu denen ebenfalls gepilgert wurde. Mekka ist daher kein spezifisch

1745484-KhorchideSW.png

Mouhanad Khorchide

Glaubensfrage

Erstürmt die Theologie!

Was tun angesichts der permanenten Schreckensmeldungen aus der katholischen Kirche?

1745473-KeulSW.png

Hildegund Keul

Glaubensfrage

Jüdisches Weltkulturerbe

Wenn Reisen wieder möglich ist, ist die Liste des UNESCO-Kulturerbes kein schlechter Ratgeber, schreibt Markus Krah in der neuen Glaubensfrage.

1745502-KrahSW.png

Markus Krah

Glaubensfrage

Im Zeitalter der Stürze

"Jeder, der fällt, hat Flügel": Gedanken zur Zeit von Ingeborg Bachmann und Dorothee Sölle.

1745495-KnollSW.png

Ines Charlotte Knoll

Glaubensfrage

Die Geschichte der Islam-Landkarte

Die Islam-Landkarte wurde bereits 2012 vom damaligen Staatssekretär Sebastian Kurz als Projekt der Universität Wien unter der Leitung von Professor Aslan präsentiert. Sie bekam viel Lob, sie diene der Sichtbarmachung des muslimischen Lebens in Österreich. Damit wollte man der Rhetorik versteckter Hinterhofmoscheen entgegnen. Moscheegemeinden, die nicht darauf erschienen, meldeten sich mit der Bitte um Aufnahme. 2018 beschwerte sich sogar eine Moscheegemeinde der Millî Görüş, dass sie nicht auf der Karte erwähnt wurde. 2019 gingen der Uni Wien die Mittel zum Weiterbetreiben der Karte

1745484-KhorchideSW.png

Mouhanad Khorchide