Klartext

Resilientes Wirtschaften

1945 1960 1980 2000 2020

Eine effiziente Wirtschaft ist nicht zwingend auch krisenfest: Über Faktoren der Resilienz.

1945 1960 1980 2000 2020

Eine effiziente Wirtschaft ist nicht zwingend auch krisenfest: Über Faktoren der Resilienz.

Laut Lehrbuch funktioniert eine Wirtschaft am besten, wenn sie effizient ist. Doch liefert eine effiziente Wirtschaft nicht automatisch Gerechtigkeit oder sozialen Frieden. Auch liefert eine effiziente Wirtschaft nicht automatisch das Einhalten von Klimazielen oder Schutz vor Biodiversitätsverlust, da viele effizient produzierte Güter in Summe hohe Emissionen generieren und viel Land verbrauchen. Eine effiziente Wirtschaft ist auch nicht notwendigerweise resilient, also krisenfest. Ein resilientes System ist widerstandsfähig. Es kann nach einem Schock nach kurzer Reorganisation weiterhin die Systemfunktionen erfüllen.

Verschiedene Faktoren tragen zur Resilienz eines Systems bei. Diversität fördert normalerweise Resilienz. Eine diverse Wirtschaftsstruktur hilft in der Überwindung einer Krise. Diversität und Effizienz stehen jedoch in einem Spannungsverhältnis zueinander, da Spezialisierung unter gegebenen Bedingungen die Kosten senkt. Auch Reserven erhöhen die Resilienz, sind aber im Normalbetrieb unproduktiv. Zusätzlich verfügbare Lokführer, Schaffner und Züge kosten, verhindern aber, dass der Betrieb bei Krankheit oder technischem Gebrechen gestört wird.

Wie sich das Fehlen von Reserven auswirkt, habe ich selbst leidvoll in den Nullerjahren in Großbritannien erlebt. Ich habe deshalb viele Stunden auf Bahnsteigen ausgeharrt. Lange und komplizierte Lieferketten sind ähnlich anfällig. Kostenwahrheit würde wohl zu einer stärker regionalisierten Wirtschaft mit kürzeren Lieferketten beitragen. Weiters erhöhen automatische Stabilisatoren wie progressive Einkommenssteuer und Arbeitslosenunterstützung, aber auch neuere Vorschläge wie ein (regionales) Grundeinkommen Resilienz. Auch das kann Wirtschaftspolitik befördern. Anspruchsvoll, aber möglich.

Die Autorin ist Professorin für Umweltökonomie und -politik an der WU Wien.