Digital In Arbeit

Über die Wurzeln globaler Migration

Flucht und Migration

Seit Spätsommer 2015 besonders stark auf der politischen Agenda.

Es ist eine bemerkenswerte Diskrepanz, die diesem Band zugrunde liegt; jene am Buchmarkt gelegentlich anzutreffende zwischen Covergestaltung und Inhalt. Suggeriert der Titel "Die neuen Völkerwanderungen" doch einen politischen Spin, der im Buch selbst - erfreulicherweise -nicht eingelöst wird: Denn seit den großen Flucht-und Migrationsbewegungen des Jahres 2015 breitete sich der Begriff "Völkerwanderung" insbesondere am rechten Rand des politischen Diskurses aus - und wurde von rechtsextremen Organisationen wie den sogenannten "Identitären" gezielt in öffentlichen Debattenkanälen lanciert. Schließlich evoziert die Beschreibung heutiger Migrationsbewegungen mit dem Begriff unweigerlich Gedanken an den Untergang westlicher Zivilisationen -führte diese historische Epoche doch einst zum Untergang des Römischen Reichs.

Entgegen den Titel-Assoziationen (die Wahl mag Aufmerksamkeitsökonomie und Verkaufslogik im Verlagsgeschäft geschuldet sein) gibt sich das Buch aber nicht dieser Art von Alarmismus hin. Es nähert sich dem großen Meta-Thema Migration in großteils analytischer Weise an, verortet Ursachen und Hintergründe für Flucht und andere Formen der Migration und wagt auch Ausblicke auf künftige Entwicklungen. Herausgeber Claus Reitan, einst langjähriger Chefredakteur der Tiroler Tageszeitung und auch einige Jahre in der Chefredaktion der FURCHE, hat den Band gemeinsam mit zwei Mitarbeitern des Innenministeriums konzipiert: Peter Webinger, verantwortlich für Migration und Asyl und häufig gesehener Gast in TV-Diskussionen zur Thematik; und Alexander Schahbasi, Referent für ebendiese Themen im selben Ressort.

Horrorszenarien werden "nicht eintreffen"

Nun lassen sich Grundsatzfragen stellen, ob, wie und in welchem Rahmen Journalisten sich überhaupt in publizistische Allianzen mit weisungsgebundenen Beamten eines Ministeriums begeben sollten -Fragen, die Unabhängigkeit, politische Interessenlagen und die Objektivität von Information betreffen. Ein klar erkennbarer politischer Dreh lässt sich dem konkreten Band allerdings nicht vorwerfen, was sich nicht zuletzt an der Auswahl der Gesprächspartner abzeichnet. Denn der Band ist anhand mehrerer Fokus-Themen strukturiert, die sich mit "Szenarien der Bevölkerungsentwicklung","Arbeit und Migration", Krisen, Kriegen und Menschenrechten oder dem Klimawandel als Triebkraft für Wanderungsbewegungen auseinandersetzen. Dazu führte Herausgeber Reitan Interviews mit Experten zum jeweiligen Themenblock.

Der Großteil der Gesprächspartner sind Wissenschaftler, die politischer Agitation mit dem Migrationsthema ziemlich unverdächtig sind. So gibt etwa der Uni-Professor und ehemalige UNO-Sonderberichterstatter für Folter, Manfred Nowak, Einblicke in die desaströse globale Lage des humanitären Völkerrechts. Die Bevölkerungsgeografin Nikola Sander analysiert Ursachen und Größenordnung von Migrationsbewegungen und kommt dabei zum Schluss, dass "gelegentlich kolportierte Horrorszenarien" nicht eintreffen werden. Und der Globalisierungsexperte Franz Josef Radermacher steuert einen Essay bei, in dem er nicht nur einen Marshallplan für Nordafrika und den Nahen Osten einfordert, sondern auch postuliert: "Das eigentliche Thema für Flucht und Migration sind die Hoffnungslosigkeit und Perspektivlosigkeit in bestimmten Teilen der Welt", was viel damit zu tun habe, "wie wir die Welt organisiert haben".

Einzelne Buchpassagen bieten sich -im Hinblick auf die oben erwähnten möglichen Interessenlagen -durchaus zur eingehenderen kritischen Analyse an. Insgesamt ist der Band aber eine schlüssig zusammengestellte Sammlung von Beiträgen zur globalen Migration, die ihren Mehrwert vor allem aus dem journalistisch-multidisziplinären Ansatz und den unterschiedlichen Zugängen der Experten schöpft.

"Es lassen sich Grundsatzfragen stellen, ob Journalisten sich in publizistische Allianzen mit Beamten in Ministerien begeben sollten; Fragen zu Unabhängigkeit und möglichen Interessenlagen."

Die neuen Völkerwanderungen Ursachen der Migration. Von Claus Reitan (Hg.), Edition Steinbauer 2017.144 S., geb., € 25,-

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau