Spiele ohne Verlierer

Früh übt, wer ein guter Verlierer oder eine gute Verliererin werden will. Denn um gut verlieren zu können, brauchen Menschen viele Fähigkeiten. Sie müssen zumindest anfangs mitspielen können und wollen, sie dürfen das Spiel nicht stören, auch wenn es für sie schon aus ist, ja sie sollen sich sogar weiter für das Spiel interessieren, auch wenn es für sie weiter keine Bedeutung mehr hat, sie sollen zuschauen können, ja möglichst "aktiv" zuschauen, das heißt anfeuernd und applaudierend.

Ob Rechenkönig in der Schule oder "Reise nach Jerusalem" in der Freizeit, es gibt genügend bei Kindern höchst beliebte Spiele, die nach dem System "Der Verlierer scheidet aus" einen Sieger oder eine Siegerin kreieren. Nach der ersten Runde, längstens aber nach der Halbzeit hat die Mehrheit bereits verloren und ist aus dem Spiel. Ihnen bleibt nur mehr die offensichtlich spannende Rolle des Zuschauens. Durch Identifikation mit dem einen oder der anderen, die noch gewinnen können, wird ihre Aufmerksamkeit gefesselt, sie werden ja noch als Claqueure benötigt. Was täten denn Sieger ohne Applaus?

Dass jene, die verlieren, den Preis zahlen, weil ihnen Übungszeit genommen, manche sagen gestohlen wird wie beim Rechenkönig oder ihre Bewegungsmöglichkeit eingeschränkt wird wie bei der "Reise nach Jerusalem", scheint niemand zu stören.

Dabei gäbe es Alternativen: Spiele ohne Verlierer, für alle gleich aktiv, spannend, lustvoll, aber niemand scheidet aus und letztlich würden alle gewinnen.

P.S.: Ein ganz moderner Schulversuch an einer öffentlichen Schule in Wien. Das überaus engagierte Lehrerteam einer Klasse hat sogar Montessori-Material für die Kinder um mehrere zehntausend Schilling aus der eigenen Tasche finanziert. Im Spieleregal gab es über 30 Spiele, meist privat zur Verfügung gestellt. Darunter ist kein einziges Spiel ohne Verlierer.

Martin Jäggle ist Professor an der Religionspädagogischen Akademie Wien und Autor von Religionsbüchern. Zusätzlich engagiert er sich in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit.

FURCHE-Navigator Vorschau