Digital In Arbeit
Feuilleton

Liebe, Ehen, Affären

1945 1960 1980 2000 2020

BETTINA BALÀKAS NEUER ROMAN: EIN GEFLECHT SCHWIERIGER BEZIEHUNGEN.

1945 1960 1980 2000 2020

BETTINA BALÀKAS NEUER ROMAN: EIN GEFLECHT SCHWIERIGER BEZIEHUNGEN.

Venedig im Juli. Canal Grande, Rialtobrücke und glühende Hitze überall. Doch die gut situierte Bauunternehmertochter Judit Kalman kommt nicht hierher, um in die Wogen der Touristenströme einzutauchen, sie ist vielmehr auf der Suche nach ihrem Schriftsteller, den sie zielstrebig an sich binden möchte.

Die literarisch vielseitig orientierte Wiener Autorin Bettina Balàka wendet sich nach ihrem Gedichtband "Schaumschluchten" und den viel beachteten Erzählungen "Auf offenem Meer" wieder dem Genre Roman zu. Der Titel ihrer jüngsten Prosa evoziert das Sternbild "Kassiopeia" und die dazugehörige mythologische Figur, die sich schöner als die Nereiden wähnt und dadurch den Zorn Poseidons auf sich zieht. Büßen muss ihre Tochter Andromeda, die an einen Felsen geschmiedet auf ihr Schicksal wartet, wäre da nicht Perseus, der sie aus den Fängen des Seeungeheuers Keto befreit.

Im Roman fungiert "Kassiopeia" als komplexes Leitmotiv. Denn Balàka hat den Plot vielschichtig mit vielen Verästelungen als feines Geflecht schwieriger Beziehungen gestrickt. Im Zentrum ihres Buches stehen großteils unabhängige Frauen, die in unterschiedlichen Beziehungsmustern leben, Strukturen durchbrechen, ausprobieren, während als Signum neu gewonnener Freiheit mitunter eine Affinität zur Beziehungslosigkeit transparent wird.

Auch Traumata sind aufzuarbeiten oder komplizierte Familiengeschichten zu entwirren. Manche leiden an einer Liebe, "die Gift für sie ist" und verhalten sich in einem "Ehe-Affäre-Arrangement erstaunlich stabil".

Aufbrüche und Scheitern

In einer Buchhandlung entdeckt Judit den Band "Kassiopeia" von Markus Bachgraben, ein "Meisterwerk", das da ist, um sie "zu trösten". Das Buch macht ihr bewusst, dass es Zusammenhänge geben muss zwischen Menschen und Literatur, auch wenn "Lichtjahre" dazwischen sind. Außerdem steht "Kassiopeia" auf der Liste ihrer Lieblingswörter, deren Klang und Duft sie sich verschrieben hat. Judit möchte den Autor kennen lernen. Es startet ein verdecktes Spiel mit perfiden Schachzügen, die Bachgraben scheinbar zu einer Marionette werden lassen, als ob "er sich im freien Fall durch sein Schicksal" befinde, dessen Wendepunkte Judit steuere. Doch Markus ist von einer Idee Sören Kierkegaards beseelt und experimentiert analog zum "Tagebuch des Verführers" mit einer "ästhetischen Lebensform". Geschickt eingearbeitet in das diesmal von durchgehender Narration getragene Handlungsgewölbe ist die wirtschaftlich schlechte Situation des Schriftstellers.

Mit psychologischem Feingefühl durchleuchtet Balàka das familiäre Umfeld der einzelnen Figuren, ihr Streben nach neuen Lebensentwürfen, Ausbruch und Scheitern. In diesem Buch steckt viel Kurioses samt Komik und Selbstironie. Es besticht durch Überraschungseffekte und ist locker zu lesen, auch wenn manche Glut des Fleischlichen zu dick aufgetragen ist. Balàka gelingt es, die Fäden dynamisch zu spinnen und komplizierte Beziehungsmatrizen freizulegen. Denn wie heißt es in Bachgrabens Roman? "Auch wenn wir nackt sind, spielen wir nur etwas vor".

Kassiopeia Roman von Bettina Balàka Haymon 2012 343 S., geb., € 22,90

Venedig im Juli. Canal Grande, Rialtobrücke und glühende Hitze überall. Doch die gut situierte Bauunternehmertochter Judit Kalman kommt nicht hierher, um in die Wogen der Touristenströme einzutauchen, sie ist vielmehr auf der Suche nach ihrem Schriftsteller, den sie zielstrebig an sich binden möchte.

Die literarisch vielseitig orientierte Wiener Autorin Bettina Balàka wendet sich nach ihrem Gedichtband "Schaumschluchten" und den viel beachteten Erzählungen "Auf offenem Meer" wieder dem Genre Roman zu. Der Titel ihrer jüngsten Prosa evoziert das Sternbild "Kassiopeia" und die dazugehörige mythologische Figur, die sich schöner als die Nereiden wähnt und dadurch den Zorn Poseidons auf sich zieht. Büßen muss ihre Tochter Andromeda, die an einen Felsen geschmiedet auf ihr Schicksal wartet, wäre da nicht Perseus, der sie aus den Fängen des Seeungeheuers Keto befreit.

Im Roman fungiert "Kassiopeia" als komplexes Leitmotiv. Denn Balàka hat den Plot vielschichtig mit vielen Verästelungen als feines Geflecht schwieriger Beziehungen gestrickt. Im Zentrum ihres Buches stehen großteils unabhängige Frauen, die in unterschiedlichen Beziehungsmustern leben, Strukturen durchbrechen, ausprobieren, während als Signum neu gewonnener Freiheit mitunter eine Affinität zur Beziehungslosigkeit transparent wird.

Auch Traumata sind aufzuarbeiten oder komplizierte Familiengeschichten zu entwirren. Manche leiden an einer Liebe, "die Gift für sie ist" und verhalten sich in einem "Ehe-Affäre-Arrangement erstaunlich stabil".

Aufbrüche und Scheitern

In einer Buchhandlung entdeckt Judit den Band "Kassiopeia" von Markus Bachgraben, ein "Meisterwerk", das da ist, um sie "zu trösten". Das Buch macht ihr bewusst, dass es Zusammenhänge geben muss zwischen Menschen und Literatur, auch wenn "Lichtjahre" dazwischen sind. Außerdem steht "Kassiopeia" auf der Liste ihrer Lieblingswörter, deren Klang und Duft sie sich verschrieben hat. Judit möchte den Autor kennen lernen. Es startet ein verdecktes Spiel mit perfiden Schachzügen, die Bachgraben scheinbar zu einer Marionette werden lassen, als ob "er sich im freien Fall durch sein Schicksal" befinde, dessen Wendepunkte Judit steuere. Doch Markus ist von einer Idee Sören Kierkegaards beseelt und experimentiert analog zum "Tagebuch des Verführers" mit einer "ästhetischen Lebensform". Geschickt eingearbeitet in das diesmal von durchgehender Narration getragene Handlungsgewölbe ist die wirtschaftlich schlechte Situation des Schriftstellers.

Mit psychologischem Feingefühl durchleuchtet Balàka das familiäre Umfeld der einzelnen Figuren, ihr Streben nach neuen Lebensentwürfen, Ausbruch und Scheitern. In diesem Buch steckt viel Kurioses samt Komik und Selbstironie. Es besticht durch Überraschungseffekte und ist locker zu lesen, auch wenn manche Glut des Fleischlichen zu dick aufgetragen ist. Balàka gelingt es, die Fäden dynamisch zu spinnen und komplizierte Beziehungsmatrizen freizulegen. Denn wie heißt es in Bachgrabens Roman? "Auch wenn wir nackt sind, spielen wir nur etwas vor".

Kassiopeia Roman von Bettina Balàka Haymon 2012 343 S., geb., € 22,90