Wahrheit oder Pflicht statt Wahrheitspflicht im U-Ausschuss

1945 1960 1980 2000 2020

Wolfgang Sobotka will die Wahrheitsplicht im Untersuchungsausschuss abschaffen. Stattdessen gilt nun Wahrheit oder Pflicht. Das ist einfacher und löst Erinnerungs-Probleme.

1945 1960 1980 2000 2020

Wolfgang Sobotka will die Wahrheitsplicht im Untersuchungsausschuss abschaffen. Stattdessen gilt nun Wahrheit oder Pflicht. Das ist einfacher und löst Erinnerungs-Probleme.

Seit über einem Jahr wird im Parlament schon der Ibiza-Untersuchungsausschuss gespielt. Die Partie dauert so lange, weil die Regeln sehr kompliziert sind. Es gilt zum Beispiel Wahrheitspflicht für alle Mitspieler und -spielerinnen. Manche sind damit total überfordert. Denen will Spielleiter Wolfgang jetzt helfen und die Regeln ändern. Statt Wahrheitspflicht soll Wahrheit oder Pflicht gelten. Das ist vor allem für die Spieler(innen), die Probleme mit dem Gedächtnis haben, sehr hilfreich. Die Kann-mich-nicht-erinnern-Jokerkarte wurde nämlich schon so oft ausgespielt, dass sie ganz verknittert ist. Seit der Gernot an der Reihe war, hat sie sogar einen Riss. Mit der Regeländerung können sich die Spielenden dann entscheiden, ob sie sich den Fragen der anderen stellen wollen oder lieber eine Aufgabe erfüllen. Das kann zum Beispiel sein: eine Festplatte schreddern, mit einem Laptop spazieren gehen, einen Doktortitel kaufen, einen Kuss-Smiley verschicken ... Mag sein, dass diese Pflichten dann zu neuen Fragen oder gar Untersuchungsausschüssen führen. Aber das ist ein Zukunftsproblem. Und bei Totalverwirrung kann man ja immer noch Flaschen drehen. Da sind bestimmt alle Spieler(innen) dabei.

FURCHE-Navigator Vorschau