Proud Boys - © Foto: Jim Urquhart / reuters / picturedesk.com

Proud Boys: Trumps stolze Buben

Aus der Perspektive eines Rassisten betrachtet sehen Sie hier die Blüte amerikanischer Männlichkeit und den US-nationalen Archetypus des Heroen. Dieser Heros nennt sich „Proud Boy“, trägt Neonazi montur und fühlt sich angetan mit Stahlhelmen und halb- und vollautomatischen Gewehren samt Faustfeuerzeug, Wurfstern, Messer so richtig wohl. „Stand back and stand by“, tretet zurück und haltet euch bereit, hatte ihr geistiger Anführer Donald Trump im Wahlkampf getönt. Das „stand by“ war von Trumps Entourage wörtlich als „Versprecher“ abgetan worden. Nun sehen wir aber: Es war ein Versprechen. Denn tatsächlich hat er sie losgelassen. Sie rollen in die Städte mit ihren äußerst männlich brummenden Pick-ups. Sie schüchtern Politiker und Beamte ein, die die Wahlen ordnungsgemäß zu Ende bringen wollen. Sie liefern sich blutige Straßenkämpfe mit Antirassisten und Bürgern, die die demokratische Wahl Joe Bidens verteidigen. Und ihr Chef, als Präsident vollends gescheitert, schwebt stolz in einem Militärhubschrauber über ihnen. America, the beautiful.

FURCHE-Navigator Vorschau