Oktoberfest abgesagt: Schee wär´s scho

1945 1960 1980 2000 2020

Das Münchner Oktoberfest wurde wegen Corona abgesagt. Die Jubelrufe der Wiesn-Gegner bringen die gebürtige Bayerin und Kolumnistin Brigitte Quint auf die Palme. Die bayerische Seele würden diese Wichtigtuer nämlich nie verstehen.

1945 1960 1980 2000 2020

Das Münchner Oktoberfest wurde wegen Corona abgesagt. Die Jubelrufe der Wiesn-Gegner bringen die gebürtige Bayerin und Kolumnistin Brigitte Quint auf die Palme. Die bayerische Seele würden diese Wichtigtuer nämlich nie verstehen.

Was mich am meisten ärgert an der Absage des Oktoberfestes? Die Jubelrufe der Wiesn-Gegner! Diese Zuagroasten, diese Preußen, diese Möchtegerns. Sie alle bevölkern die bayerische Landeshauptstadt. Ja, und viele von denen, die tun die Wiesn als kulturloses, kollektives Besäufnis ab, verachten sie geradezu.

Dabei beweist diese Reaktion nur eines: Diese Schnösel werden ihre Wahlheimat nie verstehen. Für die meisten aus meiner Generation ist die Wiesn ein Stück Kindheit, eine Welt voller Erinnerungen. Diese Stunden im Bierzelt mit der Familie. Glück pur war das. Der Vater trank eine Maß Bier, die Mutter ein Radler, und wir Kinder bekamen einen Spezi, ein halbes Hendl und eine große Brezn. Danach durften wir beim Teufelsrad zuschauen – ein sich drehendes Holzrad, auf dem die berauschten Mannsbilder versucht haben, ihr Gleichgewicht zu halten.

Damals hießen sie Sepp, Hias oder Wickerl. Zuletzt tummelten sich auf dem Teufelsrad vor allem die Junggesellenabschiedstruppen aus Australien oder England. Sie trugen Kunstleder-Tracht „Made in China“ und Hüte in der Form eines Maßkruges. Es sind sie, denen die Veranstalter nun nachweinen. Die Party-Touristen sorgten für einen Milliardenumsatz. Für eine Reservierung im Bierzelt bezahlten sie im Vorfeld Unsummen. Der horrende Bierpreis und die Menschenmassen haben aber dafür gesorgt, dass viele der Alteingessenen der Wiesn fernbleiben. Genau wie Familien.

Manche glauben, die Welt nach Corona wird eine bessere. Ob das auch fürs Oktoberfest zutrifft? Darf der gemeine Bayer auf eine Renaissance der Gemütlichkeit hoffen? Schee wär’s schon. Und wer’s glaubt, wird selig.

Lesen Sie auch die Quint-Essenz "Was ist jetzt mit Wohlfühl-Walter" oder "Krisenfeste Wunderbärchen".

FURCHE-Navigator Vorschau