Veranstaltungstipp

5.-7. März

Symposion Dürnstein

Symposion Dürnstein - © Foto:  Klaus Ranger

Das Symposion widmet sich 2020 dem Spannungsfeld Erbschaften: Kultur - Natur - Identität. Die FURCHE verlost 2 Drei-Tages-Pässe.

Menschen sind von Natur aus Kulturwesen. Sie gestalten ihr Leben und ihre Umwelt - dazu gehört Identität und Tradition ebenso wie Natur als Lebensgrundlage.
Zum Menschheitserbe zählen Landwirtschaft und Ernährung genauso wie Bauwerke oder gewohnte Gesellschaftsnormen. Doch nicht alle Traditionen, nicht jede Identität ist lebensstiftend. Lokale Kulturen werden schon seit einigen Jahrzehnten global. Diese Erbschaften sind zu gestalten: Was ist zu beachten, was zu vergessen, was neu für die Zukunft zu formen?

Das Symposion Dürnstein 2020 sucht nach Antworten gemeinsam mit ExpertInnen aus Wissenschaft, Religion, Kunst und Medien. Es diskutieren unter anderem Erhard Busek, Philippe Narval, Franziska Marhold, Kaspar Masse, Johannes Rauchenberger, Barbara van Melle, Shahidha Bari.

Die FURCHE verlost 2 Drei-Tages-Pässe - bitte beantworten Sie die folgende Frage: Warum möchten Sie zum Symposion Dürnstein 2020 kommen?

Wir freuen uns über Ihre Antworten an gewinnspiel@furche.at
Einsendeschluss ist der 14. Februar 2020.

Weitere Informationen zum Symposion finden Sie hier.

Stift Dürnstein, Wachau

5.-7. März

Veranstaltungstipp

17. Februar, 19 Uhr

"Sciene Talk" über Verzicht

Verzicht - © Foto: Pixabay

Im Zuge der Klimakrise hat die Frage des (freiwilligen) Verzichts neue Relevanz erhalten. Ist er Luxus - oder notwendig? Im Rahmen eines „Science Talk“ diskutieren darüber der Arbeitspsychologe Arnd Florack, der Ökologe Christoph Görg, der Theologe Johann Schelkshorn und die Bildungswissenschafterin Gabriele Sorgo. Moderation: Doris Helmberger (FURCHE).

Veranstaltungstipp

18. Februar, 18 Uhr

Depression und Lebensfreude

Lebensfreude - ©  Foto: andreas160578 / Pixabay

Die Diskussionsreihe „Psychotherapie im Gespräch“ findet diesmal mit einem Impulsvortrag von Helmut Paulus, Salzburger Psychotherapeut und Facharzt für Psychiatrie, statt. Daran anschließend folgt ein Publikumsgespräch (Moderation: Psychotherapeutin LaraAndrea Vranek).