Die Anti-Rating-Offensive der EU

Die Europäische Union befindet sich auf Konfrontationskurs mit den drei größten Ratingagenturen. Ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, als die Union drauf und dran war, das zweite Rettungspaket von geschätzt 120 Milliarden Euro mit privater Beteiligung der Banken unter Dach und Fach zu bringen, verkündete die größte Agentur Standard & Poor’s, dass die vorliegenden Pläne gleichbedeutend seien mit einem Staatsbankrott Griechenlands. Dementsprechend könnte es auch zu einer weiteren Abstufung des Landes kommen.

Die Notenbanker der Union, aber auch die EU-Kommission zeigten sich entrüstet über den Eingriff der Agentur in die politischen Rettungsversuche. Die Europäische Marktaufsichtsbehörde ESMA, welche die Handlungen der Ratingagenturen überwacht, drohte Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch mit einem Entzug ihrer Zulassung für den europäischen Markt, sollten sie die europäischen Bewährungsregeln nicht einhalten.

Zuletzt hatten die Agenturen keine ausreichenden Unterlagen eingereicht, um ihre Geschäftsabgrenzung zu den USA nachzuweisen. (tan)

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau