Bildung: Ein echter Kurswechsel

1945 1960 1980 2000 2020

Was braucht es um die Herausforderungen im Bildungsbereich zu meistern?

1945 1960 1980 2000 2020

Was braucht es um die Herausforderungen im Bildungsbereich zu meistern?

Österreichs Bildungssystem wird oft durch Stillstand und versteinerte Strukturen aus Zeiten Maria Theresias beschrieben. Gleichzeitig gilt Bildung als einer der wichtigsten Hebel für gesellschaftliche Veränderung. Ein Muss für Chancengleichheit, mündige Bürger(innen), Wohlstand und Demokratie. Gerade wird wieder an Reformen gearbeitet. Um hier echte Veränderung zu erreichen, braucht es neue Ansätze und den Willen, die bestehenden innovativen Projekte von der Peripherie ins Zentrum zu holen.

Zum Beispiel muss das Berufsbild attraktiver gestaltet werden, um die besten Lehrkräfte in unseren Bildungseinrichtungen zu beschäftigen. Neue An­sätze wie „Teach for Austria“ und „Seitenwechsel“, die engagierte Quereinsteiger(innen) in Schulen und Kindergärten bringen bzw. Lehrkräften die Möglichkeit geben, auf Zeit in Unternehmen zu wechseln, bringen hier die nötige Durchlässigkeit sowie neue und praxisnahe Denkweisen.

Wichtig ist auch ein Fokus auf gesellschaftliche Bildung statt reiner Berufsausbildung, wie durch die Entrepreneurship-­Woche von „Austrian Start­ups“ mit dem Ziel, unternehmerisches Denken so normal wie Skifahren zu machen – oder die „Mega-Bildungsstiftung“, die Innovationen zur Chancengleichheit und Wirtschaftskompetenz unterstützt.

Die Vielzahl an digitalen Angeboten von Virtual Reality über künstliche Intelligenz bis zu Gamifica­tion wird auf der Plattform „EdTech Austria“ zusammengebracht. Wie wichtig sie sind, machte vor allem das letzte Jahr besonders klar. Mein Wunsch ans ­Bildungsministerium, das vor Kurzem die Initiative „100 Schulen, 1000 Chancen“ angekündigt hat und intensiv an Lehrplänen ab 2023/24 arbeitet: die Kraft der Innovator(inn)en zu nutzen, um damit die nicht einfache Kursänderung des Tankers Bildung mit 1,1 Millionen Kindern und Jugendlichen, 120.000 Lehrkräften und 1,5 Millionen Eltern zu erwirken.

Die Autorin ist Geschäftsführerin des Start-up-Forums „Impact Hub Vienna“.

FURCHE-Navigator Vorschau