Presse - © Foto: Pixabay
DISKURS

Qualitätsjournalismus und Presseförderung

Die Regierungsausgaben für Medien sind aufgrund mutmaßlicher Gefälligkeitsberichterstattung für Inseratenschaltungen ins Rampenlicht gerückt. Ist jetzt die Zeit gekommen, die Presseförderung auf neue Beine zu stellen? Und wenn ja, wie müsst diese aussehen? Ein Dossier.

Medien

Inseratenaffäre: Retreat und Neustart im Journalismus

Durch die jüngste Inseratenaffäre wurde das Vertrauen in die Arbeit von Journalistinnen und Journalisten weiter unterminiert. Nun wäre eine Untersuchungskommission nötig – und mehr Transparenz. Ein Gastkommentar.

Irene Neverla

Medien

Debatte Medienpolitik: Ein politischer Kraftakt ist nötig

Fellner

Plädoyer für einen medienregulatorischen Aufbruch: Eine freie, plurale und leistungsfähige Medienlandschaft entsteht nicht von selbst, sondern ist durch politische Rahmenbedingungen zu ermöglichen.

Alexander Filipović

27. Oktober 2021

Medien

Höchste Zeit für eine neue Presseförderung

Medienförderung - © Foto: iStock/YinYang

Seit Jahren fließen Millionen an Steuergeldern an drei Boulevardmedien. Dies belegt eine umfassende Studie vom Medienhaus Wien, die Inserate des Bundes untersucht hat.

Florian Bayer

19. November 2020

Medien

Wir sind Chefsache

Fleischmann - © APA / Hans Punz

Die Inhaltsfüllung des Medienkapitels im Regierungsprogramm wird zum Indiz für die persönliche Gestaltungsfähigkeit des Kanzlers. Ein Gastkommentar.

Peter Plaikner

23. Jänner 2020

Feuilleton

Kriterien für die Presseförderung

Presse - © Foto: Pixabay

Qualitative Presseförderung muss sich nicht wie bisher auch daran orientieren, ob eine Zeitung verkauft oder verschenkt wird. Inhaltliche Mindeststandards sind das bessere Kriterium, schreibt Peter Plaikner.

Peter Plaikner

03. November 2011

Feuilleton

Presseförderung neu - ja bitte!

Presse - © Foto: Pixabay

Das aktuelle System, das ja auf den geschickten Schachzug Kreiskys zurückgeht, die Förderung der politischen Parteien und jene der Presse gemeinsam zu regeln, ist wohl kaum mehr zeitgemäß, schreibt der Kommunikationswissenschaftler Matthias Karmasin.

Matthias Karmasin

01. Juni 2011

Medien

Gesinnungsmedien: ein Plädoyer

Medien Medienlandschaft Zeitung Pressefreiheit

„Gesinnung“ mag als altmodische Kategorie gelten. Doch in den Medien der 90er Jahre ist sie umso mehr gefragt: Nicht im Sinn der früheren (Partei-)Ideologien. Aber als unterscheidendes Merkmal demokratischer Reife: Denn Gesinnungslosigkeit mündet vielfach in Menschenverachtung. Diese ist in allen möglichen Medien zu finden. Und zu bekämpfen.

Otto Friedrich

30. April 1998