Utopie - © Foto: Pixabay
#Utopie

Zu schön, um wahr zu sein

Utopien entstehen an der Grenze des Realen, sie entspringen unserer Vorstellung. Immer geht es dabei um die Zukunft, und häufig wirkt es so, als hätte sie nichts mit der Gegenwart zu tun. Als gebe es ein Morgen, das als unbeschriebenes Blatt alles Schlechte dieser Welt einfach so verschwinden lässt. Zu Neujahr ist die Zeit gekommen, sich den möglichen Welten zu widmen. Ein Diskurs über Utopien mit ausgewählten Artikeln der vergangenen 20 Jahre.

Literatur

Die beste aller Welten?

Berühmter „Nicht-Ort“ - In Thomas Morus’ „Utopia“ (hier zu sehen das Frontispiz der Ausgabe von 1516) herrscht keine absolute Gleichheit – Geschlechterunterschiede und Sklaverei bestehen­ fort. - © Foto: © The Trustees of The Wormsley Fund

Utopien sind Gegenbilder zu einer als mangelhaft empfundenen Realität. Die Modelle zur Weltoptimierung kritisieren daher stets den historischen Rahmen, dem sie entspringen. Alberto Manguel stellt einige vor.

Ingeborg Waldinger

19. Dezember 2019

Wirtschaft

Es geht um das Ganze

Jerrey Sachs - © Foto: Getty Images / Victor J. Blue / Bloomberg

Wie überlebt die Menschheit das „Anthropozän“, das Zeitalter des Menschen? Bei der GLOBART-Academy kamen Vor- und Querdenker wie Starökonom Jeffrey Sachs zu Wort.

Wilfried Stadler

16. Oktober 2019

Religion

Zündfunken für die Kirche

Wie seelsorgen? - Wie seelsorgen? Ein katholischer Priester spendet die Kommunion. Muss es neue Wege der Seelsorge geben für Amazonien und eine Aufweichung des Zölibats? Ein heiß diskutiertes Thema im Vorfeld der Synode. - © APA / AFP / Aizar Raldes

Angesichts der brennenden Regenwälder in Brasilien wird die Amazonas-Synode im Vatikan mit Spannung erwartet. Am 6. Oktober soll sie beginnen. Hauptthemen: Neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie.

Andreas G. Weiß

19. September 2019

Gesellschaft

Vision guten Lebens

Was ist in einer Zeit weltanschaulicher Patchwork-Teppiche "christlich-sozial"? Und was bedeutet das für Ökonomie, soziales Zusammenleben und die Demokratie? Ein Gastkommentar.

Manfred Prisching

21. Februar 2019

Religion

Wien, 07.02.2040: Utopie

Ich bin auf dem Weg in die Redaktion. Wöchentlich kontrolliere ich die automatisierten Vorgänge. Algorithmen formen die FURCHE-Website, passend zu den aktuellen Themen der Weltpolitik. Sie bündeln Essays aus der FURCHE-Geschichte von 1945 bis heute. Als Redakteurin greife ich da ein, wo die Maschine unsauber arbeitet und ergänze den Content um aktuelle Debatten. Mein Vater, hochbetagt, ruft mich an. Zuerst will ich den Anruf wegwischen, immerhin synchronisieren sich seine Gesundheitsdaten auf meiner Smartwatch und ich sehe, dass alles in Ordnung ist. Aber dann akzeptiere ich den Call. Er

Anne Aschenbrenner

07. Februar 2019

International

Gescheiterte Utopien

Ordos ist auf den ersten Blick eine Stadt, wie sie Investoren gern in Broschüren bewerben: Saubere Straßen, geometrische Wohnblöcke, ein schmuckes Stadion. Das Problem ist: Es fehlen die Bewohner.

Adrian Lobe

08. Februar 2018

Wissen

Die Utopie vom optimierten Menschen

Kultur- und Naturwissenschafter diskutierten vergangene Woche in Wien über "Die Verbesserung des Menschen". Die Tagung, die am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) stattfand, wurde von Prof. em. Richard Saage konzipiert. Die FURCHE sprach mit dem renommierten deutschen Utopie-Forscher.

Thomas Mündle

19. März 2009

Literatur

Und wo ist das Paradies?

Mario Vargas Llosas Roman "Das Paradies ist anderswo" literarisiert zwei Leben und mit ihnen zwei Utopien: Er verwebt das Schicksal des Malers Paul Gauguin mit dem seiner Großmutter, der Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Flora Tristan.

Brigitte Schwens-Harrant

18. März 2004