Normalität ist unsexy

19451960198020002020

Brigitte Quint lässt sich für einen kurzen Moment in eine gepolsterte Schublade betten. Was der Republikaner George Santos damit zu tun hat, verrät sie in ihrer Kolumne.

19451960198020002020

Brigitte Quint lässt sich für einen kurzen Moment in eine gepolsterte Schublade betten. Was der Republikaner George Santos damit zu tun hat, verrät sie in ihrer Kolumne.

Heute möchte ich die Gelegenheit nutzen, um Ihnen einige Details über meine Person zu verraten: Nachdem ich auf dem Gymnasium drei Klassen übersprungen und mein Abitur mit summa cum laude absolviert hatte, ging ich nach Oxford. Ich studierte Geige und habilitierte später in Quantenphysik.

Zu meinem familiären Hintergrund: In den 1930er Jahren betrieben meine Vorfahren hunderte Suppenküchen in Münchner Armenvierteln. Später wurden sie von den Nazis enteignet, weil sie sich im Widerstand betätigt hatten.

Warum ich Ihnen das alles erzähle? Weil der Mensch doch wissen muss, mit wem er es zu tun hat – um ihn in die passende Schublade zu stecken. Meine Schublade ist ausgepolstert mit Samt und Seide, verziert durch ein goldenes Ornament.

Ende der Märchenstunde. Ich habe genau einen Uniabschluss in der Tasche, beherrsche gerade mal Blockflöte und kann Quantenphysik buchstabieren, aber nicht studieren. Ach ja, meine Vorfahren: Der Vater meiner Oma hat mit Hitler sympathisiert und war ein knickriger Großbauer.

George Santos ist Republikaner und Neo-Repräsentant im US-Kongress. Auf dem Weg dorthin hat er seinen Wählern eine Lügengeschichte aufgetischt: Demnach sei er der Sohn einer Überlebenden von 9/11. Seine Großeltern, vermeintlich ukrainische Juden, sind angeblich vor dem Holocaust nach Übersee geflohen. Und er selbst hat eine Top-Karriere als Investmentbanker hinter sich.

Man soll Santos aus dem Kongress verjagen und aus. Doch warum lieben die Leute Storys wie die seinen? Warum bevorzugt man die, die man in ausgepolsterte Schubladen betten kann? Weil Normalität unsexy ist.

Ich zumindest habe es genossen, als Sie für einen kurzen Moment dachten, ich wäre eine Geige spielende Quantenphysikerin.

Lesen Sie auch die Quint-Essenz "Der verschmähte CR7" oder "Stimmen im Kopf".

FURCHE-Navigator Vorschau