Digital In Arbeit

Briefe aus Washington von Peter Millonig

Zwanzig Gründe

Wer wird gewinnen? Als dieser Brief verfasst wurde, konnte es niemand wissen. Heute weiß es die Welt (es sei denn, es gibt ein neuerliches Auszählungsdrama). In den Tagen vor der Wahl aber gab es sowohl für einen Sieg von George W. Bush als auch für einen von John F. Kerry überzeugende Gründe.

Warum G. W. Bush gewann:

1. Bei allen drei Spitzenthemen (Sicherheit, Irak, Wirtschaft) hatte der Präsident lange die besseren Umfragewerte. 2. Die Terrorangst traf die Wähler mehr als die Sorge hoher Staatsverschuldung. 3. Der Präsident mobilisierte Kern- und nicht Wechselwähler. 4. 90 Millionen teure Werbespots, in denen Kerrys Unentschlossenheit gebrandmarkt wurde, hinterließen Spuren; Vietnam-Veteranen, die Kerry als Lügner hinstellten, trafen den Kontrahenten ins Herz. 5. Kerry hatte einen fürchterlichen Monat August und war mit Ausnahme einiger widersprüchlicher Sager vom Bildschirm verschollen. 6. Aus Rücksicht auf den Spitzenkandidaten wurde der flammende Orator John Edwards nach dem Parteikonvent medial wochenlang aus dem Verkehr gezogen. 7. Die Fernsehduelle kamen für Kerry zu spät. 8. Die Mehrheit der Wähler war zwar mit der bisherigen "performance" des Amtsinhabers unzufrieden, wollte ihm aber eine zweite Chance geben. 9. Die Kerry-Punze "liberaler Senator aus Massachusetts" wirkte. 10. Bush war für den Durchschnittsbürger die bessere Identifikationsfigur.

Warum J. F. Jerry gewann:

1. Er bestach mit Detailwissen in allen drei TV-Debatten; auch kein Hauch von Wankelmütigkeit. 2. Kerry zwang Bush beim Thema Irak erfolgreich in die Defensive. 3. Die Bilanz der Regierung Bush war im besten Fall fragwürdig, im schlimmsten katastrophal. 4. Im entscheidenden Monat Oktober war der Wahlkampf der Demokraten fokussiert. 5. Die Registrierung von Neuwählern in Rekordhöhe kam dem Herausforderer zugute. 6. Der eloquente "heartbreaker" Edwards war nie die zerebrale Verlängerung von Kerry, sondern seine komplementäre Verstärkung; anders als Cheney im Verhältnis zu Bush. 7. Es gelang Kerry, die größere Mittelschicht anzusprechen. 8. Die Entschlossenheit des Präsidenten schlug in Sturheit um. 9. Kerry legte einen besseren Plan für die nächsten vier Jahre vor. 10. Er setzte überzeugend auf Neubeginn.

Der Autor lebt als Industriekonsulent in Washington D.C.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau