Ein Gespräch mit Harald Kosik über die Welturaufführung der Schottischen und Walisischen Lieder von Joseph Haydn.

In Eisenstadt geboren, das Haydn-Konservatorium absolviert, aufgewachsen im Schatten des Genius loci - so mancher hätte dabei vielleicht genug bekommen vom Haydn-Kult. Spricht man jedoch mit Harald Kosik, dem Pianisten des Haydn-Trios, so leuchten seine Augen, wenn er von Haydns "Variantenreichtum in all seinen musikalischen Sprachen" erzählt.

Derzeit hat Kosik vor allem den 13. Mai im Blick: Da wird er zusammen mit dem Trio sowie der Sopranistin Lorna Anderson und dem Tenor Jamie MacDougall auf Schloss Esterházy die Walisischen Lieder von Haydn uraufführen und die cd-Box Nummer 3 der Schottischen Lieder präsentieren. Sängerin und Sänger stammen aus Glasgow - das ist schon wegen der Texte wichtig, die sonst wohl kaum jemand richtig aussprechen könnte.

Joseph Haydn freilich hat die Texte gar nicht gekannt, als er gegen Ende seines Lebens diese Volksliedbearbeitungen schuf. Denn George Thomson, einer der drei Verleger, für die Haydn 429 Volksliedarrangements schrieb, schickte ihm nur die Melodien. Die Texte dazu hat er sogar erst später in Auftrag gegeben. Das geht aus der Korrespondenz der beiden hervor, die in der British Library verwahrt wird. Erfahren kann man das alles im opulenten Begleitbuch zur cd-Kassette, das nicht nur alle Liedtexte, sondern eine umfangreiche Einführung von Marjorie Rycroft von der Universität Glasgow enthält.

Thomson wollte die schottischen und walisischen Volksmelodien in die Aufführungspraxis der zahlreichen Musikliebhaber seiner Zeit integrieren. Dazu wandte er sich an die brühmtesten Komponisten: an Beethoven, Pleyel, Weber und andere, aber keiner hat sie so kunstvoll und erfolgreich vertont wie Haydn, der große Star im damaligen England.

Die Texte sind, obwohl von Dichtern geschaffen, so volkstümlich und populär geworden, dass Harald Kosik während der Proben einen davon auf der Tafel einer schottischen Volksschule entdecken konnte - für die Kinder zum Auswendiglernen.

Die Arbeit an Haydns Schottischen und Walisischen Liedern, die in der cd-Box ebenfalls enthalten sind, hat Kosiks Enthusiasmus neue Nahrung gegeben. Bis 2009, zum 200. Todestag Haydns, will das Haydn-Trio seine gesamte Kammermusik für Klavier aufnehmen.

Konzert und cd-Präsentation:

Samstag, 13. Mai, 19.30 Uhr

Haydnsaal in Schloss Esterházy

Weitere Infos:

www.haydntrioeisenstadt.at

www.scottishsongs.at

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau