7109830-1995_46_18.jpg
Digital In Arbeit

Unentbehrliche Portisch-Videos

Die Zweite Republik feiert ihren fünfzigsten Geburtstag und Hugo Portischs großartige Serie „Österreich II”, die in sieben weiteren Folgen vom Jahr 1957 bis in die Kreisky-Ära führt und Weichenstellungen auch der jüngsten Entwicklungen aufzeigt, ist nun als siebenteilige Video-Edition des ORF im Zusammenarbeit mit der Creditanstalt von BMG Ariola Austria hergestellt worden.

Wieder ist es Portisch gelungen, Zeitgeschichte so darzustellen, daß deutlich wird, wie aufregend und entscheidend für unser heutiges Leben und auch für die momentane politische Situation diese Zeit war. Portisch geht auf das Rundfunk-Volksbegehren wie auf den sich formierenden Widerstand gegen Atomkraft ein. Er skizziert die Jugendrevolte des Jahres 1968, zeichnet die Olah-Krise nach oder den AKH-Skandal.

Natürlich fehlen die großen weltpolitischen Treffen zwischen Kennedy und Chruschtschow, zwischen Carter und Breschnjew in der Bundeshauptstadt nicht.

Auch die wohl größte gesellschaftspolitische Konfrontation der Zweiten Republik ist bei Hugo Portisch dokumentiert: Die Reform des Strafrechts, mit der der Paragraph 144 (Abtreibungsverbot) abgeschafft und die Fristenlösung eingeführt wurde. Mit dem Ruf „Abtreibung ist

Mord” kam es überall in Österreich zu Demonstrationen der Abtreibungsgegner.

In siebenmal neunzig Minuten berichtet Hugo Portisch objektiv, sachlich und informativ über Österreichs jüngste Geschichte. Unentbehrlich sind die Videos für all jene, die sich hochwertig aufbereitete und recherchierte Zeitgeschichte nicht nur einmal ansehen wollen.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau