Digital In Arbeit

Luther-Übersetzung - anti-ökumenisch?

Die Ansicht und Praxis, in ökumenischen Gottesdiensten grundsätzlich nur die Einheitsübersetzung der Bibel zu verwenden, wird der Bedeutung der Luther-Übersetzung für die evangelisch-lutherische Kirche nicht gerecht.

Diese Feststellung aus dem Raum der Evangelischen Kirche Deutschlands fand eine Reaktion aus dem Raum der katholischen Kirche Deutschlands: "Ökumenischer Rückschritt!"

Ohne auf alle spezifischen Zusammenhänge dieser Äußerungen hier eingehen zu können, die Einheitsübersetzung war ein geschichtlicher Meilenstein auf dem Weg der Einheit. Und der bleibt unbestritten.

Die Einheitsübersetzung stellt allerdings - was von vielen übersehen wird - nur für die Psalmen und das Neue Testament eine ökumenische, von der katholischen Kirche des deutschen Sprachraums und Evangelischer Kirche Deutschlands approbierte Übersetzung dar.

Doch welche Übersetzung des so genannten Alten Testaments wird bei einem ökumenischen Gottesdienst herangezogen, wenn es keine ökumenisch anerkannte Übersetzung gibt? Die Einheitsübersetzung ist hier entgegen ihrem Namen letztlich eine katholische Übersetzung.

Doch warum soll die Erinnerung an die Bedeutung der Luther-Übersetzung für Christen in der Tradition des Augsburger Bekenntnisses anti-ökumenisch sein? Wieviel Verschiedenheit, wieviel Besonderheit der jeweiligen Tradition hat in einem ökumenischen Gottesdienst Platz?

Ist Ökumene und gemeinsamer Gottesdienst nur möglich, wenn die Feiernden das je Eigene außer Acht lassen?

Oder eröffnet der Respekt vor dem je Eigenen der Anderen, der im Raum des ökumenischen Gottesdienstes wachsen kann, eine vitale Einheit?

Allerdings: Eine römisch-katholische Messe in lateinischer Sprache als ökumenischen Schulgottesdienst zu deklarieren, wie dies vor wenigen Jahren in Wien der Fall war, fällt - vornehm ausgedrückt - unter Gedankenlosigkeit.

Martin Jäggle ist Professor an der Religions-pädagogischen Akademie Wien und Autor von Religionsbüchern. Zusätzlich engagiert er sich in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau