Mensch werden - © Foto: Pixabay
#Menschwerden

Menschwerden

Die Menschwerdung Gottes ist die zentrale Botschaft des Weihnachtsfestes, zu Neujahr fragen sich viele: Welcher Mensch möchte ich künftig sein? Doch was macht uns überhaupt zu Menschen, wie verändern neue Technologien das Menschsein in Richtung Transhumanismus und was macht Demenz mit dem menschlichem Selbstverständnis? Ein Diskurs aus FURCHE Beiträgen der letzten Jahre.

Wissen

Der Tod des alten Adam

Auf dem Weg zur Optimierung des Menschen - © iStock / Just_Super

Transhumanisten wollen Mensch und Maschine verschmelzen, Alter und Tod überwinden oder andere Planeten kolonialisieren. Warum all das zum Albtraum gereicht.

Peter Strasser

24. Oktober 2019

Wissen

Der Mensch - ein optimaler Kompromiss

Statue - © Foto: Steve Barker / pixabay

Der menschliche Körper erscheint nur auf den ersten Blick schlecht geplant. Über vermeintliche "Konstruktionsfehler" aus evolutionärer Sicht.

Georg Wick

03. Juli 2019

Wissen

„Kein Sexroboter kann ‚nein‘ sagen“

Janina Loh - <strong>Janina Loh</strong><br />
Die Technik- und Medienphilosophin widmet sich den moralischen Herausforderungen beim Einsatz von Robotern. - © David Marousek

Nach welchen Regeln sollen Menschen und Roboter zusammenleben? Philosophin Janina Loh über Maschinenethik und die immer innigere Beziehung zu intelligenten Geräten.

David Marousek

30. Mai 2019

Feuilleton

Die Propheten der Übersteigerung

Ich glaube an Transhumanismus: Sobald es genügend Personen gibt, die das voller Überzeugung sagen, wird die Menschheit auf der Schwelle einer neuartigen Existenz stehen, die sich von der unseren ebenso sehr unterscheidet wie unsere von der des Pekingmenschen. Sie wird endlich ganz bewusst ihrer wahren Bestimmung nachgehen." Als der Biologe Julian Huxley 1957 diese Zeilen schrieb, konnte er noch nicht ahnen, dass der Begriff des Transhumanismus ein paar Jahrzehnte später eine populäre Strömung bezeichnen sollte - von manchen euphorisch begrüßt, von anderen zunehmend gefürchtet.

| Janina Loh

20. September 2018

Gesellschaft

Endlichkeit neu lernen

Einen Leib zu haben, gehört zu den Basisdaten unserer Existenz. Weil wir aber trivialer Weise den Leib nicht so haben, wie man beliebiges Anderes hat, z. B. ein Fahrrad oder einen Mantel, drückt man dieses Spezifische unseres Verhältnisses zum Leib dadurch aus, dass man sagt: Wir haben eigentlich keinen Leib, sondern wir sind Leib. Diese Wendung gilt gemeinhin als differenzierte Bestimmung. Und erst recht wird das unterstellt, indem man den Leib als etwas Natürliches bestimmt. Der manipulierte Leib Davon aber kann - sieht man genauer zu - nicht die Rede sein. Zunächst wäre ja schon zu

Klaus Müller

20. September 2018

Feuilleton

Siehe, das ist der MENSCH

Der Mensch ist dem Menschen eine Bestie, zeigte Francisco Goya. Und Farideh Lashai zeigte, dass es immer noch nötig ist hinzusehen.

Brigitte Schwens-Harrant

13. April 2017

Religion

Abseits der allzu vertrauten Bilder

Gottes Menschwerdung: Beim Hören oder Lesen dieser theologischen Aussage werden vor dem inneren Auge vereinfachende Bilder wahrgenommen. Zwei Neuerscheinungen unternehmen den Versuch, dazu neue Sichtweisen und Erkenntnisse anzubieten.

Ursula Baatz

22. Dezember 2016

Gesellschaft

"Unsere Gesellschaft ist dement geworden"

Der deutsche Soziologe Reimer Gronemeyer über seine provokante These, dass Demenz keine Krankheit sei, das weggeworfene Wissen alter Menschen, seine Kritik an forcierter Diagnostik und die Notwendigkeit demenzfreundlicher Kommunen.

17. November 2016

Religion

Nagelprobe der Humanität

Moria - Das Lager Moria im März 2020. - © FOTO: APA/TINA SCHWAHA

Umstrittene Herberge: Wegschauen ist eine der Strategien, um sich Verwundbarkeit anderer vom Leib zu halten. Dagegen steht das Weihnachtsfest. Eigentlich.

Hildegund Keul

23. Dezember 2015

Religion

Mensch sein bedeutet MENSCH WERDEN

Innerhalb der biblischen Theologie bleibt die Frage nach dem Leid ohne Antwort. Ein Blick auf die Evolution kann helfen, ihr auch in christlicher Perspektive näherzukommen.

Klaus-Peter Jörns

23. Juli 2015

Religion

Geborgen im Mutterschoß Der Gottheit

Das Bild der Verletzlichkeit, wie es sich für Christen in der Menschwerdung Gottes im Kind darstellt, findet sich in den meisten religiösen Traditionen der Menschheit.

Ursula Baatz

19. Dezember 2013

Wissen

Menschsein ohne Verstand

Der Mensch ist mehr als ein Verstandeswesen. Die bisherige Definition ist unvollständig.

Hans Kirisits

14. Februar 2008

Religion

Platonismus oder Bibel?

Das Christentum sollte nach der Krise der griechischen Philosophie wieder an die Bibel anknüpfen.Ludwig Feuerbach, einer der schärfsten Kritiker der Religion, schreibt in seinem Buch "Das Wesen des Christentums" (Kap. V): "… der menschgewordene Gott ist nur die Erscheinung des gottgewordenen Menschen; denn der Herablassung Gottes zum Menschen geht notwendig die Erhebung des Menschen zu Gott vorher. Der Mensch war schon in Gott, war schon Gott selbst, ehe Gott Mensch wurde, d.h. sich als Mensch zeigte. Wie hätte sonst Gott Mensch werden können? … Gott, sagt die Religion, vermenschlichte

Paul Wess

20. Dezember 2007