#Menschwerden

Menschwerden

Roboterfrau - © Foto: pixabay
Gesellschaft

Endlichkeit neu lernen

1945 1960 1980 2000 2020
1945 1960 1980 2000 2020

Einen Leib zu haben, gehört zu den Basisdaten unserer Existenz. Weil wir aber trivialer Weise den Leib nicht so haben, wie man beliebiges Anderes hat, z. B. ein Fahrrad oder einen Mantel, drückt man dieses Spezifische unseres Verhältnisses zum Leib dadurch aus, dass man sagt: Wir haben eigentlich keinen Leib, sondern wir sind Leib. Diese Wendung gilt gemeinhin als differenzierte Bestimmung. Und erst recht wird das unterstellt, indem man den Leib als etwas Natürliches bestimmt.

Der manipulierte Leib

Davon aber kann - sieht man genauer zu - nicht die Rede sein. Zunächst wäre ja schon zu fragen, woran wir denn überhaupt bemessen, was "natürlich" ist und was nicht. Ist uns Natur "pur" überhaupt zugänglich? Begegnet uns das, was wir für natürlich halten, nicht immer schon gerastert, kategorisiert, perspektiviert durch die Hinblicknahme und den Zugriff unserer jeweiligen Interessen und Zwecke? Naturschutzparks etwa sind hochkünstliche Gebilde, von uns angelegt zum Zweck unverfälschten Genusses dessen, was wir eben für Natur halten.

Ganz ähnlich verhält es sich im Fall unseres eigenen Leibes: Gerade weil er in vielfältiger Weise und konstitutiv der Erhaltung (mittelbar oder unmittelbar) seitens seines "Bewohners" bedarf, kann er uns gar nicht als natürlicher begegnen. Von Anfang seines Auftretens an wird der Leib manipuliert - durch Art und Menge der Nahrungszufuhr etwa. In diesen Zusammenhang gehört auch das phasenweise Auftreten extremer Schlankheitsideale, das unter dem Namen Anorexie als potenziell lebensgefährliche Erkrankung eingestuft wird. Genauso handelt es sich bei Körpertraining, sei es aus sportlichen, sei es aus überlebenstaktischen, sei es aus phänotypischen Gründen, um Manipulation und Künstlichkeit. Einschlägige Beispiele: Militär und Body-Building-Szene. Auch Mode wirkt diesbezüglich normstiftend.

Auf einer zweiten Ebene ist Körpermanipulation möglich durch chemische Stimulantia. Es gibt keine Kultur, die nicht den Gebrauch von Vergorenem - also von Alkohol -, von tierischen und pflanzlichen Nervengiften einschließlich Nikotin und Koffein und eine ganze Palette von Drogen kennen würde.