Digital In Arbeit
Feuilleton

Liebe ist größer als Allmacht

1945 1960 1980 2000 2020

Gott lieben

1945 1960 1980 2000 2020

Gott lieben

Die islamische Formel "Allahu Akbar" bedeutet: Gott ist größer. Die Formel verrät jedoch nicht, größer als was. Viele Muslime interpretieren sie im Sinn der Allmacht Gottes. Seine Allmacht ist demnach größer als jede andere Macht. Indem die Formel nicht verrät, als was Gott größer ist, will sie uns jedoch sagen, dass Gott größer ist, als er gedacht werden kann. Können wir nun einen Gott denken, der größer ist als ein allmächtiger Gott? Können wir einen Gott denken, der uns mit anderen Mitteln als denen der Allmacht zu sich ruft? Diese Fragen beantworte ich mit einem klaren Ja. Ein Gott, der versucht, uns mit Mitteln der Barmherzigkeit und Liebe zu gewinnen, ist größer als einer, der es mit Mitteln der Allmacht versucht.

Im Koran, der im islamischen Kontext als Gottes Offenbarung gilt, ist die Barmherzigkeit die Eigenschaft Gottes, mit der er sich am häufigsten beschreibt. Er setzt sich sogar mit der Barmherzigkeit gleich, er ist nicht nur barmherzig, er ist die Barmherzigkeit. Diese umfasst nach dem Koran alles (Sure 7,156). Weil Gott uns mit Mitteln der Barmherzigkeit und Liebe gewinnen möchte, hat er uns mit freiem Willen und Entscheidungsfreiheit ausgestattet. Er will, dass auch wir ihn lieben, dabei hätte er dies mit Mitteln seiner Allmacht erzwingen können. Er will aber, dass wir uns ihm aus freien Stücken zuwenden. Seine Barmherzigkeit und Liebe sind größer als seine Allmacht, er hat uns durch und durch gezeigt, dass er mit Mitteln der Barmherzigkeit und nicht der Allmacht handelt. Ich denke, dass sich alle drei Himmelsreligionen über dies einig sind, meine Frage ist aber, wie sich diese Religionen mit der Liebe des Menschen zu Gott sehen, was heißt, Gott zu lieben? Wie kann sich diese Liebe manifestieren? Worin zeigt sie sich? Und wie kann sich der Mensch sicher sein, dass er Gott liebt und nicht nur opportunistisch handelt?

* Der Autor ist Prof. f. Islam. Religionspädagogik an der Uni Münster