Wohlstand und Anstand: Geht das noch?

1945 1960 1980 2000 2020

Putins Krieg hat den Ölfürsten, den Saudis zuerst, die Trumpfkarte zugespielt.

1945 1960 1980 2000 2020

Putins Krieg hat den Ölfürsten, den Saudis zuerst, die Trumpfkarte zugespielt.

Es war die politisch tollkühnste Meldung dieses Pfingstwochenendes: US-Präsident Biden fliegt, so das recht fixe Gerücht, noch im Juni nach Saudi-Arabien. Ausgerechnet zu den „Unantastbaren“. Wir erinnern uns: Da war ein Trupp sehr böser Männer, der 2018 per Privatjet nach Istanbul kam, mit falschen Bärten in die Saudi-Botschaft marschierte, dort den regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi in Stücke zerlegte – und wieder verschwand.

Von türkischen Abhörmikrofonen belauscht, wurde der schaurige „chirurgische Sondereinsatz“ bald weltweit bekannt – und Amerikas Geheimdienst CIA durfte später enthüllen: Ja, den Mord hatte Saudi-Kronprinz Mohammed bin Salman in Auftrag gegeben. Was den US-Wahlkämpfer Joe Biden prompt zu einem kühnen Wort verführte: Als Herr im Weißen Haus würde er den smarten Ölprinzen und seine Clique zu „Parias“ machen – zu Ausgestoßenen in der Welt der Anständigen. Und das nach 80 Jahren US-saudischer Partnerschaft.

US-„Freundschaft“ mit den Saudis

Biden wurde Präsident – und der Prinz der De-facto-König. Und jetzt ist alles anders: Bidens Besuch bei Mohammed bin Salman in seiner Wüstenmetropole ist angesagt. Warum? Erstens, zweitens und drittens: weil Amerika bei wiederbelebter „Freundschaft“ mehr Erdöl erhofft, das aus Russland nicht mehr geholt werden sollte. Viertens: weil mehr Nähe auch mehr Druck auf den Kronprinzen erlaubt, die Waffenruhe in der Jemen-Kriegstragödie zu verlängern. Fünftens: weil der Kurzzeitflirt Amerikas mit dem großen Saudi-Gegner Persien ohnedies erfolglos scheint. Und sechstens: weil Washington die Saudis mit Israel endgültig versöhnen möchte. So geht große Politik.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau