Bezaubernde Teenies

Harry Potter und seine Freunde stellen sich in ihrem vierten Hogwarts-Jahr dem Abenteuer des Erwachsenwerdens.

Lord Voldemort kehrt zurück, die Death Eater formieren sich wieder und an der Zauberschule Hogwarts wird ein internationaler Magiewettbewerb abgehalten, bei dem "Harry Potter und der Feuerkelch" in seltsamer Beziehung zueinander stehen. Will jemand den Zauberlehrling absichtlich in Gefahr bringen?

Die Schauspieler sind mit ihren Rollen ein wenig älter geworden, Harry Potter (zum vierten Mal wunderbar gespielt von Daniel Radcliffe) und seine Freunde pubertieren, samt erster Liebe, Eifersucht und Streit. Auch das Zielpublikum wird langsam erwachsen; rasante Kamerafahrten und eine düstere Grundstimmung, die zuweilen an Peter Jacksons "Herr der Ringe"-Verfilmung erinnert, unterstreichen, dass es aus ist mit der Gemütlichkeit im Zauberinternat. Jetzt kommt härtere Action. Wenn auch - bei allen Abenteuern - den Jungs nichts so viel Angst einjagen kann wie die Aussicht, eine Partnerin auf den Weihnachtsball einladen zu müssen ...

Nach Chris Columbus (Teil I und II) und Alfonso Cuarón (Teil III) führt mit "Vier Hochzeiten und ein Todesfall"-Regisseur Mike Newell erstmals ein Brite Regie bei der Verfilmung eines Harry-Potter-Abenteuers nach J.K. Rowling. Und beweist, dass er nicht nur Einfühlungsvermögen für jugendliche Zauberer mitbringt, sondern auch ein gutes Händchen für das Genre. Subtil sorgt er für Gänsehaut und platziert geschickt versteckte Hints auf Teil V und VI - nur für Insider, die bereits die Bücher kennen. Abgesehen von ein paar abrupten Schnitten in der ersten halben Stunde eine gelungene Adaption der Vorlage. Und trotz Überlänge spannend.

HARRY POTTER UND DER

FEUERKELCH

Harry Potter and the Goblet of Fire

USA 2005. Regie: Mike Newell. Mit

Daniel Radcliffe, Rupert Grint, Emma Watson. Verleih: Warner Bros. 158 Min.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau