"Früher war früher. Jetzt ist jetzt."

Selten bringt es ein Titel so auf den Punkt, was man im Buch danach zu erwarten hat: "Ein bisserl fromm waren wir auch" heißt der Sammelband, der von Sr. Beatrix Mayrhofer, Vorsitzende der österreichischen Frauenorden, und Monika Slouk, Mitarbeiterin im Medienbüro der Ordensgemeinschaften, herausgebracht wird. Zwölf Lebens-und Glaubensgeschichten von Ordensfrauen finden sich im Buch, das ein Ergebnis des Oral-History-Projekts "Ordensfrauen erzählen" darstellt. Die Auswahl ist gut getroffen und gibt einen beredten Einblick ins Leben und Denken von Frauen, die nach den Evangelischen Räten -Armut, Ehelosigkeit, Gehorsam -leben. Und alle Biografien offenbaren gestandene Frauen, die keineswegs dem Klischee überfrommer, völlig weltfremder Wesen entsprechen.

Natürlich stellt das Buch schon auch einen Abgesang auf eine Lebensform dar, denn die Frauenorden schrumpfen und altern rapid. Die Erzählungen der zwölf Ordensfrauen offenbaren aber mitnichten eine Endzeitstimmung, sondern sie dokumentieren eine Vielfalt an Lebensweisen und -zugängen, die erstaunlich ist.

28 Tage, um eine Schule zu gründen

Einfach ist das Ordensleben sicher nicht (aber welches Leben wäre dies schon?), aber spannend war und bleibt es. Wie etwa die Don-Bosco-Schwester Johanna, mit 81 die älteste "Erzählerin", von der durchaus schwierigen Aufgabe berichtet, die Eltern zu überzeugen, um ihren Wunsch, Ordensfrau zu werden, durchzusetzen, ist ebenso interessant zu lesen wie das abenteuerliche Ansinnen, innerhalb 28 Tagen eine Haushaltungsschule in Linz zu gründen: All das zeigt, wie diese Frau wirklich gefordert war. 2000 ist Sr. Johanna als Schuldirektorin in Pension gegangen und sitzt nun -als "Mädchen für alles" - unter anderem an der Pforte jener oberösterreichischen Schule, die sie viele Jahre geleitet hat.

Das Spektrum der Ordensfrauen reicht von der kontemplativen Karmelitin Sr. Maria Carmen, mit 46 Jahren die Zweitjüngste, bis zu den "Zupackenden" wie der Barmherzigen Schwester Maria, die kurz vor Erscheinen des Buches verstarb. Oder wie die burgenländische Ordensfrau Manuela, die auch davon erzählt, wie sich das Ordenskleid seit dem Konzil verändert -bis zur Entscheidung ihrer Gemeinschaft, dass sie auch ohne "Tracht" gehen kann: "Früher war früher. Jetzt ist jetzt": Auch das trockene Statement von Sr. Manuela charakterisiert die Zugänge des überraschend spannenden Buchs gut. (ofri)

"Ein bisserl fromm waren wir auch" Ordensfrauen erzählen. Hg. Monika Slouk, Beatrix Mayrhofer. Styria Premium 2016.240 Seiten, geb. € 24,90

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau