Digital In Arbeit

Häupl, Dienstagmittag

Unglaublich, wie schnö die Wochn wieder vergangen is: Dienstag, zwöfe is -und i bin scho wieder fertig mit der Hackn. Jetzt hob i des gorbeit, was de Lehrer in ana ganzn Wochn tuan. Naja, einglich mehr, weil de Trottln glaubn ja, dass mit zwanzg Stund auskommen. Und wos mochns in de zwanzg Stund? Stengan in der Klass und erzöhn dessöbe wie jeds Joa. Wenn i ma mein Terminkalender dagegn anschau -wo i überoi dabei sein muass, und überoi muasst an Spritzer trinkn, a wanns erscht neine in der Fruah is. Naja, kannst nix mochn -des is hoit Täu der Verantwortung, die i fia dera Stodt trog. Wobei: es geht ja ned nur um die Stodt -irgendwer muass si jo a um den Werner kümmern und schaun, dass der ned zvü Bledsinn mocht. Wenn ihn ärgern wü, sog i afoch:'Der Herr Bundeskanzler wird wissen, was er zu tun hat.' Do schauns dann olle bled. San jo a awos, lass ma des. Apropos Orbeit: Goa nedzreden von die Gespräche mit da Vassilakou. Der is die Vizebürgermeisterin a bissl in Kopf gstiegn. Oba i hob ihr eh gsogt, dass, wenn sa sie deppat spüht, i ma den Juraczka hui, der mocht ma des a, i man, den Koalitionspartner. Wos soierdn sunst mochn? Und da sogn die Lehrer, i soi mi entschuldign -bei die Sorgen, die i hob? Wirklined. Schens Wochenend!

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau