Lektorix

Wenn die Sprache versagt

In "Alles, was passieren wird", ihrem ersten Roman für junge Leser und Leserinnen, erzählt Katharina Hacker über Verlust und Trauer, über Krisen, denen man alleine nicht entkommen kann.

Franz Lettner

01. Juli 2021

Lektorix

Lexikon, Leben und Liebe

Demo - © Foto: iStrock/Rawpixel

Mein Leben als lexikalische Lücke non Kyra Groh: Eine Kombination aus Liebesroman, einem Appell über die Wichtigkeit von Kommunikation und der Skizzierung unterschiedlicher Weltanschauungen.

Alexandra Hofer

16. Juni 2021

Lektorix

Realität einer Selbstfindung: Laura Zimmermanns "Meine Augen sind hier oben"

Teenie - © Illustration: Ponomariova_Maria

Die Thematisierung des weiblichen Körpers und dessen Grenzen sollte spätestens seit der digitalen Bewegung #MeToo kein Tabuthema mehr sein. Die Explizität, die die amerikanische Autorin Laura Zimmermann in ihrem Jugendromandebüt wählt, sucht im jugendliterarischen Bereich mitunter aber ihresgleichen. Auch wenn es allmählich zu einer gesellschaftlichen Sensibilisierung kommt, scheint die Ausdrücklichkeit (insbesondere weiblicher) Körperlichkeit immer noch ein Problem darzustellen. Fatal wird es, wenn man sich wie die 15-­jährige Greer aufgrund der üppigen Oberweite in seinem eigenen

Alexandra Hofer

03. Februar 2021

Lektorix

Jugendliteratur von Aleksandra Mizielińska und Daniel Mizieliński: Auf nach Yellowstone!

Ilu - © Illustration: Aleksandra Mizielinska & Daniel Mizielinski /Moritz Verlag

Es gibt keine weißen Flecken mehr auf dem Planeten. Nicht nur haben Menschen in jedem Winkel der Erde Spuren hinterlassen, sie haben mit ihren Eingriffen Lebensräume grundlegend verändert – und tun das in jedem Augenblick. Seit vielen Jahren sind sich Menschen bewusst, dass damit auch unwiederbringliche Verluste einhergehen. Nationalparks zeugen davon, sie sind  Naturdenkmäler und künstliche Reservate. Von dieser Widersprüchlichkeit erzählt das polnische Künstlerpaar Aleksandra Mizielińska und Daniel Mizieliński in seinem großartigen neuen Bilderbuch. Im

Franz Lettner

07. Jänner 2021

Lektorix

Monica Hesse: Das verlorene Familienalphabet

Lager - © Foto: Wikipedia / Vincent de Groot (cc by-sa 4.0)

Literarische Auseinandersetzungen mit der Schoa beschreiben oft Themen wie Deportation und Konzentrationslager, viele dieser Texte enden mit dem Kriegsende, wobei ja das Leiden und Sterben jüdischer Menschen damit nicht plötzlich endete. Im Gegensatz dazu widmet sich die US-amerikanische Autorin Monica Hesse in ihrem neuen Jugendroman der Zeit danach: Zofia Lederman, die 18-jährige polnische Ich-Erzählerin, lässt sich nach der Befreiung aus dem KZ Groß-Rosen relativ schnell aus dem Krankenhaus entlassen, um nach ihrem jüngeren Bruder Abek zu suchen, dem Einzigen aus ihrer Familie, von

Kathrin Wexberg

16. Dezember 2020

Lektorix

Alltag im letzten Kriegsjahr

held hermann - © Illustration: Leonora Leitl / Tyrolia

Zwölf Jahre alt ist Hermann in diesem Frühling 1944, seine Mutter versucht ihn und seine Geschwister gut durch die schwere Zeit zu kriegen, sein Vater muss an der Ostfront kämpfen. Hermann selbst juckt es in den Fingern, und er schießt in einer grandiosen Anfangsszene, die zwischen Ernst und Komik meisterhaft changiert, mit seiner Steinschleuder das Bild des Führers von der Wand und in Scherben. Leonora Leitl, die bislang vor allem als Illustratorin reüssiert hat und dafür auch vielfach ausgezeichnet worden ist, beweist mit ihrem Kinderroman-­Debüt, dass sie auch über enormes

Klaus Nowak

12. November 2020

Lektorix

Das wunderbarste Märchen ist das Leben selbst

Hans Christian Andersen ist zeit seines Lebens oft und gern gereist. Sein ganzes Werk, nicht bloß sein berühmter fliegender Koffer, ist gefüllt mit Reisemotiven. Da liegt es nahe, eine illustrierte Biografie für Kinder über den dänischen Märchenerzähler als Reisegeschichte anzulegen. Wie die junge slowenische Illustratorin und der vielbepreiste österreichische Autor dies in Bild und Text bewerkstelligen, ist allerdings von der ersten bis zur letzten der 56 bestechend durchkomponierten Bilderbuchseiten beeindruckend und überraschend. Schon auf dem Titelblatt lässt Maja Kastelic eine

Klaus Nowak

Lektorix

Ein kleines künstlerisches Meisterwerk

Illustration SudM - © Stefanie Harjes

Es gibt Bilderbücher, in denen die Sonne ein Gesicht hat. Mit Schaudern wendet man sich ab, bedrängt vom grellen Kitsch, mit dem Erwachsene die angeblichen Bedürfnisse von Kindern stillen wollen, ohne deren Recht auf Ästhetik wahrzunehmen. Es gibt Bilderbücher, in denen ein Fels ein Gesicht hat. Ein Gesicht ist. Und man kann gar nicht genug davon bekommen. Wie konnte das passieren? Passiert ist ein kleines künstlerisches Meisterwerk im Bilderbuchformat. Passiert sind lyrische Texte von schlichter Schönheit und assoziative Illustrationen, die die angedeuteten Vorstellungswelten üppig

Heidi Lexe

02. April 2020

Feuilleton

Durch den Irrgarten der Mythologie

Ariadnes Faden Illustration - © Moritz Verlag

Ariadnes Faden sorgte bekanntlich dafür, dass Theseus nach der Tötung des Minotauros wieder aus dem Labyrinth herausfand. Der rote Faden, den Jan Bajtlik durch sein Buch zieht, um seine Leser unbeschadet durch das nahezu unüberschaubare Gewirr von Figuren und Episoden der griechischen Mythologie zu führen, hat dagegen selbst die Form eines Labyrinths. Diese Pointe macht es auch möglich, einen Stoff, der üblicherweise in dicken Wälzern daherkommt, auf 40 Doppelseiten unterzubringen. Von Zeus über Helena bis Ares, von den Zyklopen über die Sphinx bis zum Zentauren, von Herkules bis

Franz Lettner

02. Jänner 2020

Lektorix

Unaufgeregter Blick auf die ehemalige DDR

Ostsee - © Foto: APA / dpa-Zentralbild / Bernd Wüstneck

„Deutsch ist immer noch ein paar Meere von mir entfernt.“ Der Umzug von Irland, wo sie als Tochter eines deutsch-irischen Ehepaares aufgewachsen ist, in das trostlose Heimatdorf der Mutter trifft Ich-Erzählerin Emma zwar nicht so hart wie ihre kleine Schwester Aoife, die gänzlich zu sprechen aufhört, aber wohl fühlt sie sich nicht. Als von außen kommend, erlebt Emma die Trostlosigkeit und Verlassenheit dieser Gegend mitten in dem am dünnsten besiedelten deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern besonders drastisch. In einer Buchproduktion, in der aus Anlass von 30 Jahren Mauerfall

Kathrin Wexberg

05. Dezember 2019

Lektorix

Die Magie der kindlichen Vorstellungskraft

Lektorix_2 - © Illustrationen: Marije Tolman  / Gerstenberg

Dass Eltern Superkräfte haben, ist kein Geheimnis: Sie verjagen Mons­ter, kommen mehrere Tage ohne Schlaf aus, können Wunden mit Küssen heilen und haben auf alle Fragen eine Antwort. Der Papa der kleinen Lynn aber ist ein wahrer Held, der an einem einzigen Tag sogar die Welt zu retten vermag. Zumindest in der Fantasie des Mädchens, das sich, nachdem ihr Papa sie im Kindergarten abgesetzt hat, die berechtigte Frage stellt, was der jetzt eigentlich ohne sie macht. In humorvollen Reimen erzählt Daan Remmerts de Vries, dass Lynns Papa in Afrika Monster bekämpft, mit dem König von Mexiko

Juliane Zach

07. November 2019

Lektorix

Klartext reden, Position beziehen

Schamlos - ©  Esra Røise / Thienemann-Esslinger

Ihren Mund verdeckt eine rosarote Umschlagbanderole. Die junge Frau auf dem Cover von „Schamlos“ blickt mit dun­klen Augen, buschigen Augenbrauen und einem Tuch im Haar etwas verunsichert in die Kamera. Entfernt man die Banderole, kommt darunter das ganze Porträt zum Vorschein. Nun streckt sie selbstbewusst einen Mittelfinger in die Kamera, ihre Lippen sind knallrot geschminkt, sie trägt Nagellack. Das Tuch wird plötzlich als Reminiszenz an die feministische Arbeiterinnen-Ikone Rosie the Riveter lesbar. Die äußere Aufmachung des Buches, nah an der Pinkifizierung, ist symbolisch für

Jana Sommeregger

13. August 2019

Lektorix

Über 100 Schwimmbadtage

Literatur - © Foto: iStock / omersukrugoksu

Das Paradies liegt gleich hinterm Stadion. Geöffnet ist es vom 15. Mai bis zum 15. September und die Geschwister Bukowski sind jeden Tag da. Egal, ob die Sonne scheint oder ob es regnet, egal ob Schul­ oder Ferientag, spätestens am Nachmittag sind Alf (10), Katinka (8) und Robbie (7) im Freibad. Weil sie im Frühjahr Helden waren – im Hallenbad haben sie einem Kleinkind das Leben gerettet –, haben sie Saison­Dauerkarten fürs Freibad bekommen. Und weil es in ihrer Wohnung so eng ist und das Geld zu knapp ist für einen Urlaub anderswo. Denn Mama arbeitet in der Bahnhofsbäckerei und

Klaus Nowak

12. Juli 2019

Lektorix

Alltag zwischen Kindheit und Jugend

An dem einen Nachmittag ist alles wie es sein soll und immer war: Pauline und Natascha, beste Freundinnen, lernen, quatschen und lachen zusammen. Doch schon am nächsten Morgen vor der Schule ist etwas anders. Dort, wo Pauline immer auf Natascha wartet, steht nun auch Leonie. Zwei Pausen später ist klar: Natascha „ist voll und ganz in Tristan verliebt“. Und weil Leonie in Oskar verliebt ist und also weiß, wie das ist, tuscheln und kichern die beiden zusammen. Und in Pauline, die nicht versteht, warum alle Mädchen plötzlich nur über Jungen reden, „tut irgendwas Kleines weh“. Als

Franz Lettner

16. Mai 2019