Digital In Arbeit

Hinter jeder Zahl ein Gesicht

Statistiken der Vereinten Nationen führen vor Augen, welche Ausmaße Aids mittlerweile angenommen hat.

"Mehr als 20 Millionen Menschen sind bisher insgesamt an der Immunschwächekrankheit Aids gestorben, derzeit tragen 42 Millionen Menschen das Virus in sich, darunter 3,2 Millionen Kinder unter 15 Jahren.

"In den Ländern südlich der Sahara leben 30 Millionen Infizierte. Am zweithäufigsten kommt die Krankheit in Süd- und Südostasien mit sechs Millionen Betroffenen vor. In Europa, Nordamerika und Australien leben 1,5 Millionen HIV-Positive.

"Die Länder mit der weltweit höchsten Rate an Infizierten sind Botswana (36 Prozent der Bevölkerung) sowie Simbabwe und Lesotho (jeweils mehr als 33 Prozent).

"Im Jahr 2002 haben sich Schätzungen zufolge fünf Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert, 31 Millionen Menschen starben im selben Jahr daran.

"In den kommenden zwei Jahrzehnten werden 68 Millionen Menschen an Aids sterben.

"Bis zum Jahr 2010 werden allein in Afrika 20 Millionen Kinder ihre Eltern durch Aids verlieren, bisher wurden bereits 13,4 Millionen Kinder zu Halb- oder Vollwaisen.

"Junge Menschen haben das höchste Infektionsrisiko: Fast die Hälfte aller Neuinfizierten sind zwischen 15 und 24 Jahre alt. Täglich stecken sich weltweit 6.000 Jugendliche an.

"Jährlich wären zehn Milliarden Dollar für die Aids-Bekämpfung in den armen Ländern nötig, heuer stehen 4,7 Milliarden Dollar zur Verfügung.

"In den Entwicklungsländern können sich nur wenige eine wirksame Therapie leisten. Daher werden dort nur vier Prozent der Erkrankten mit den nötigen Medikamenten behandelt.

"Bisher wurde davon ausgegangen, Aids koste in Afrika 0,3 bis 1,5 Prozent Wirtschaftswachstum. Die Zahlen wurden revidiert, jetzt heißt es nur noch, die Verluste seien viel höher.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau