Digital In Arbeit
Feuilleton

Fasten als Nahrung für das Herz

1945 1960 1980 2000 2020
1945 1960 1980 2000 2020

Der bekannte muslimische Gelehrte und Mystiker al-Gazali (gest. 1111) schreibt zum Stellenwert des Herzens folgendes: "Wenn wir von dem Herzen sprechen, so wisse, dass wir damit das wahre Wesen des Menschen meinen, seine Nahrung ist das Anschauen der göttlichen Schönheit." Der Prophet Mohammed sagt dazu: "Es gibt einen Teil in unserem Körper, dessen Gesundheit bedeutet, dass auch der Rest des Körpers gesund ist, und dessen Krankheit bedeutet, dass auch der Rest des Körpers krank ist. Es ist das Herz." Gemeint ist natürlich nicht das physische Herz. Das Herz symbolisiert vielmehr den wahren inneren Kern des Menschen. Es gilt als Ort der Seele, der Gefühle und des Bewusstseins, aber vor allem als Ort der Begegnung mit Gott und der Kommunikation mit ihm. Daher sagt der Koran: "Es sind nicht die Augen, die erblinden, sondern die Herzen."(22:46)

Rumi, der große persische Mystiker des 13. Jahrhunderts lässt Gott sagen: "Ich bin weder in der Erde enthalten noch im Himmel, selbst nicht im höchsten der Himmel. Wisse dies sicher: Im Herzen des Menschen bin ich. Wenn du mich suchst, dort wirst du mich finden."

Das Fasten im Monat Ramadan sollte ein Prozess der Einkehr sein. Beim islamischen Gebot des Fastens geht es Gott keineswegs nur darum, dass der Mensch lediglich von Sonnenaufgang bis -untergang einfach nichts isst, trinkt und sich des Geschlechtsverkehrs enthält. Vielmehr soll sich dem Menschen durch diese Enthaltung die Möglichkeit eröffnen, sich mit seinem Inneren auseinanderzusetzen sowie seine Beziehung zu Gott, zu dessen Schöpfung und zu sich selbst kritisch zu reflektieren. Ziel des Fastens ist also nicht die Distanzierung von den körperlichen Bedürfnissen; das ist lediglich der erste Schritt auf dem Weg zum eigentlichen Fasten des Herzens, das beim Fasten auf der Suche nach dem Göttlichen im Menschen geht, um es hervorzuheben.

Der Autor leitet das Zentrum für Islamische Theologie an der Uni Münster

Der bekannte muslimische Gelehrte und Mystiker al-Gazali (gest. 1111) schreibt zum Stellenwert des Herzens folgendes: "Wenn wir von dem Herzen sprechen, so wisse, dass wir damit das wahre Wesen des Menschen meinen, seine Nahrung ist das Anschauen der göttlichen Schönheit." Der Prophet Mohammed sagt dazu: "Es gibt einen Teil in unserem Körper, dessen Gesundheit bedeutet, dass auch der Rest des Körpers gesund ist, und dessen Krankheit bedeutet, dass auch der Rest des Körpers krank ist. Es ist das Herz." Gemeint ist natürlich nicht das physische Herz. Das Herz symbolisiert vielmehr den wahren inneren Kern des Menschen. Es gilt als Ort der Seele, der Gefühle und des Bewusstseins, aber vor allem als Ort der Begegnung mit Gott und der Kommunikation mit ihm. Daher sagt der Koran: "Es sind nicht die Augen, die erblinden, sondern die Herzen."(22:46)

Rumi, der große persische Mystiker des 13. Jahrhunderts lässt Gott sagen: "Ich bin weder in der Erde enthalten noch im Himmel, selbst nicht im höchsten der Himmel. Wisse dies sicher: Im Herzen des Menschen bin ich. Wenn du mich suchst, dort wirst du mich finden."

Das Fasten im Monat Ramadan sollte ein Prozess der Einkehr sein. Beim islamischen Gebot des Fastens geht es Gott keineswegs nur darum, dass der Mensch lediglich von Sonnenaufgang bis -untergang einfach nichts isst, trinkt und sich des Geschlechtsverkehrs enthält. Vielmehr soll sich dem Menschen durch diese Enthaltung die Möglichkeit eröffnen, sich mit seinem Inneren auseinanderzusetzen sowie seine Beziehung zu Gott, zu dessen Schöpfung und zu sich selbst kritisch zu reflektieren. Ziel des Fastens ist also nicht die Distanzierung von den körperlichen Bedürfnissen; das ist lediglich der erste Schritt auf dem Weg zum eigentlichen Fasten des Herzens, das beim Fasten auf der Suche nach dem Göttlichen im Menschen geht, um es hervorzuheben.

Der Autor leitet das Zentrum für Islamische Theologie an der Uni Münster