Digital In Arbeit
Gesellschaft

Der schlimme Schwejk von Prag

1945 1960 1980 2000 2020
1945 1960 1980 2000 2020

"Milos Zeman wurde zum Eisbrecher des Politisch- Unkorrekten. Seine Feindbilder: Flüchtlinge und Europäische Union."

"So wenig nachvollziehbar das Vorurteil von den falschen Tschechen ist, so beständig ist es auch. Der Wiener und der Prager misstrauen einander quasi aus tiefster Tradition."

Milos Zeman

Seit 8. März 2013 ist er der dritte Staatspräsident der Tschechischen Republik, nachdem er zwischen 1998 und 2002 bereits Ministerpräsident war. Von 1993 bis 2001 war er Parteivorsitzender der tschechischen Sozialdemokraten.

Die-Geschichte-der-Vorurteile-eines-Volkes-gegen-das-andere-ist-seit-dem-Nationalismus-des-19.-Jahrhundertsein-fester-Bestandteil-der-europäischen-Identitätsschöpfung.-Besonders-detailreichwerden-jene-der-Österreicher-gegen-die-Tschechen-gepflegt.-Es-gibt-da-zunächst-denbösen-Verdacht,-der-besonders-in-Wien-hinter-nur-halb-vorgehaltener-Hand-weitererzählt-wird.-Er-lautet,-der-Tscheche-sei-lügnerisch-und-falsch-in-der-Tiefe-seines-Herzens.-Nun-ist-bekanntlich-halb-Wien-tschechischstämmig,-wie-spätestens-seit-der-"Telefonbuchpolka"-von-Georg-Kreisler-bekannt,-man-brauche-nur-einen-Blick-in-die-Politik-zu-riskieren-(Strache,-Belakovic,-Juracka,-Pokorny,-Mahdalik).-Aber-genau-indieser-Häufung-der-Tschechen-in-Wien-liegtein-Paradox.-Wenn-nämlich-der-Wiener,-derzur-Hälfte-ein-Böhm-ist,-behauptet,-dass-die-Tschechen-lügnerisch-und-falsch-seiendann-ist-das-beinahe-so,-als-würde-ein-Kreterbehaupten,-dass-alle-Kreter-lügen.

So-wenig-einsehbar-in-jeder-Hinsicht-alsodieses-Vorurteil-ist,-so-beständig-ist-es-auch.-Man-misstraut-einander-aus-tiefster-Tradition.-Das-ist-vielleicht-am-besten-daran-abzulesen,-dass-es-in-Österreich-gerade-einmaleine-Handvoll-Schulen-gibt,-an-denen-Tschechisch-unterrichtet-wird,-obwohl-10-Millionen-Tschechen-gerade-ein-paar-Dutzend-Kilometer-entfernt-leben.-Immerhin---und-dahier-Vorurteile-gepflegt-werden---nötigt-gerade-dem-gelernten-Wiener-die-Falschheitdes-Anderen-ja-nicht-nur-Ekel,-sondern-auch-Respekt-ab.-Und-tatsächlich-könnte-das-unterstellte-tschechische-Wesen-ja-auch-denhöchsten-Ausdruck-Wiener-Bewunderungernten:-nämlich-Neid.

Die Gabe des Nicht-Glaubens

Aber-Schluss--mit-dem-negativen-Gerede.-Es-gibt-ja-weniger-gehässige-Vorurteile,-unddie-sollen-hier-im-Zentrum-stehen.-Sie-stammen-nicht-nur-von-Österreichern,-sondernauch-von-Tschechen-selbst.-So-ist-das-Nachbarvolk-angeblich-ungeheuer-begabt-darin,-die-Welt-kritisch-zu-sehen-und-an-nichtswirklich-zu-glauben.-Weder-an-irgendeine-Form-der-Obrigkeit,-den-Staat,-aber-letztlich-auch-nicht-an-Gott-und-schon-gar-nichtan-die-Kirche.-Unser-Hausökonom-Tomás -Sedlác ek-meinte-einmal-in-der-FURCHE,-die-Tschechen-seien-"Nihilisten"---im-Sinnevon-"keine-Wahrheit-hat-Bestand".-Freilichgibt-es-auch-die-volkstümlichere-Art-dieser-Philosophie,-die-der-tschechische-Präsident-Milos -Zeman-vertritt,-zumindest-in-seinenfeinsinnigeren-Zeiten.-Da-sagte-er,-er-sei-eintoleranter-Atheist".--

Einige-noch-gescheitere-Tschechen-treiben-ihren-Unglauben-dagegen-noch-weiter,-als-bis-zur-Kirchentür.-Und-weiter-als-jedernormale-Wiener-Salonintellektuelle-sichdas-getrauen-würde:-Sie-glauben-am-Endenicht-einmal-mehr-an-sich-selbst.-Sie-nehmen-dann-Schicksal-und-Geschichte-wie-dertschechische-Nationalheld,-"Der-brave-Soldat-Schwejk"-von-Jaroslav-Has ek.-Der-warso-unernst,-dass-er-schon-wieder-bitterernstwurde:-"Wenns-alle-Menschen-mit-den-anderen-Menschen-gut-meinen-möchten,-tätbald-einer-den-anderen-erschlagen."

Gerade-am-Lebensphilosophischen-trennen-die-tschechische-und-die-wienerischaustriakische-Denkart-Welten.-Während-somancher-hiesige-Diskurs-(so-er-nicht-aus-Graz-ist!)-etwas-der-Welt-enthoben-an-Hegels-Weltgeist-webt,-fängt-der-Tscheche-lieber-bei-Nietzsche-und-Lacan-an.-Daran-schließt-eine-psychologische-Sicht-der-Dinge-an-undder-Hang-zur-fachübergreifenden-Weltsicht.-Entsprechend-unterschiedlich-sind-auch-die-Orte-der-Philosophie.-Manch-Wiener-Kollegebraucht-für-seine-Ergüsse-Rednerpult-oderein-gesetztes-Podium-und-danach-ein-kaltes-Buffet.-Der-Tscheche-spricht-hingegen-darüber,-was-Nietzsche-und-die-Relativitätstheorie-mit-der-Gegenwart-zu-tun-haben-mit-egalwem-in-der-Bierkneipe.--

So-kommen-wir-endlich-zum-Punkt-dieser-Abhandlung,-der-lautet,-warum-die-Tschechinnen-und-Tschechen-Milos Zeman-zu-ihrem-Präsidenten-haben,-während-ihn-gleichzeitig-so-viele-Tschechinnen-und-Tschechenöffentlich-ablehnen.-Und-warum-er-wahrscheinlich-wieder-gewählt-wird.-Eine-These,-die-am-meisten-Sinn-macht,-lautet:-Zemanverkörpert,-was-viele-Menschen-wollen.-Und-er-sagt-Dinge,-die-die-Menschen-verstehen.-Und-es-geht-dabei-nicht-so-sehr-darum,-ob-diese-Dinge-richtig-sind.-Letzteres-liegtvielleicht-auch-an-einer-speziellen-tschechischen-Begabung:-Wer--an-nichts-glaubt,-muss-nichts-wirklich-ernst-nehmen,-auchnicht-die-Ausfälle-und-Peinlichkeiten,-die-Zeman-sich-in-seiner-Amtszeit-geleistet-hat.-Man-kann-es-ja-wirklich-so-pragmatisch-wieder-Schwejk-sehen:-"Deshalb-muss-Schrecken-sein,-damit-die-Trauer-für-was-steht."-

Der Eisbrecher des Unkorrekten

Milos Zeman-ist-jedenfalls-einer-der-ersten-europäischen-Politiker,-der-Dinge-sagte,-für-die-man-sich-heute-nicht-mehr-schämen-muss,-derer-man-sich-vielleicht-aberwieder-einmal-wird-schämen-müssen.-Erwar-ein-Eisbrecher-des-Politisch-Unkorrekten:--"Es-gibt-das-Wort-'politisch-korrekt',-ich-glaube,-es-ist-ein-euphemistischer-Ausdruck-für-politische-Feigheit."-Was-sich-in-einer-Art-"EU-Neinismus"-ausdrückt,-die-Zeman-mit-Ungarn-und-Polen-teilt:-"Wenn-eshart-auf-hart-kommt,-ist-es-besser,-auf-EU-

Subventionen-zu-verzichten,-als-Migrantenherein-zu-lassen."-Oder:-"Mit-der-Aufnahmen-von-Migranten-würden-wir-den-Nährboden-für-barbarische-Angriffe-auf-dem-Gebiet-der-Tschechischen-Republik-schaffen."-Und-noch-direkter:-"Der-Islam-ist-ein-Feind,-zwei-Milliarden-Menschen,-finanziert-durch-Öl--und-Drogengeschäfte."-

Wer-so-redet,-sichtet-auch-andere,-näher-lebende-Feinde.-Die-Sudetendeutschenseien-"die-Fünfte-Kolonne-Hitlers"-gewesen.-Sie-sollten-froh-sein,-"heim-ins-Reich"-geschickt-worden-zu-sein.-Karel-Schwarzenberg,-seinen-Konkurrenten-um-die-Präsidentschaft-2013,-nannte-Zeman-abfällig-einen-"Sudetak".-Als-er-die-regimekritischerussische-Band-Pussy-Riot-"Huren"-nannte,-und-Parlamentsvorlagen-als-"Scheißgesetze"-bezeichnete,-hieß-es-in-einem-Zeitungskommentar,-der-Präsident-sei-vom-Alkohol-physisch-und-psychisch-ruiniert.-Darauf-Zeman:-"Adolf-Hitler-war-abstinent,-Nichtraucher-und-Vegetarier-und-hat-den-Krieg-verloren,-Churchill-hatte-täglich-eine-Flasche-Whiskey-und-rauchte-acht-Zigarrenund-er-hat-den-Krieg-gewonnen."-

Viel-kann-man-dazu-ja-nicht-sagen,-solange-man-nicht-weiß,-ob-sich-die-Geschichte-als-Tragödie-oder-als-Farce-wiederholt,-wenn-man-Karl-Marx-trauen-darf.-Karel-Schwarzenberg-war-da-ähnlich-unsicher,-alser-meinte,-er-wisse-nicht,-ob-sich-ein-Politiker-oder-ein-Arzt-mit-Zemans-Äußerungenbefassen-sollte.-Das-führt-aber-wieder-zur-Kernfrage-zurück:-Warum-wird-Milos Zeman-gewählt?-Christian-Ultsch-von-der-Presse-nannte-es-einmal-den-"Lohn-der-Niedertracht",-den-Zeman-einfahre.-Es-könnte-aberauch-damit-zu-tun-haben,-dass-sich-Wählermanches-Mal-genau-dort-am-wohlsten-fühlen,-wo-alle-Vorurteile-bestätigt-werden.-Unter-diesen-auch-die-schwejksche-Sicht-aufdas-Schicksal:-"Wenns-auch-war,-wie-es-haltwar,-irgendwie-wars.-Denn-noch-nie-wars,-dass-es-nicht-irgendwie-war."-

"Milos Zeman wurde zum Eisbrecher des Politisch- Unkorrekten. Seine Feindbilder: Flüchtlinge und Europäische Union."

"So wenig nachvollziehbar das Vorurteil von den falschen Tschechen ist, so beständig ist es auch. Der Wiener und der Prager misstrauen einander quasi aus tiefster Tradition."

Milos Zeman

Seit 8. März 2013 ist er der dritte Staatspräsident der Tschechischen Republik, nachdem er zwischen 1998 und 2002 bereits Ministerpräsident war. Von 1993 bis 2001 war er Parteivorsitzender der tschechischen Sozialdemokraten.

Die-Geschichte-der-Vorurteile-eines-Volkes-gegen-das-andere-ist-seit-dem-Nationalismus-des-19.-Jahrhundertsein-fester-Bestandteil-der-europäischen-Identitätsschöpfung.-Besonders-detailreichwerden-jene-der-Österreicher-gegen-die-Tschechen-gepflegt.-Es-gibt-da-zunächst-denbösen-Verdacht,-der-besonders-in-Wien-hinter-nur-halb-vorgehaltener-Hand-weitererzählt-wird.-Er-lautet,-der-Tscheche-sei-lügnerisch-und-falsch-in-der-Tiefe-seines-Herzens.-Nun-ist-bekanntlich-halb-Wien-tschechischstämmig,-wie-spätestens-seit-der-"Telefonbuchpolka"-von-Georg-Kreisler-bekannt,-man-brauche-nur-einen-Blick-in-die-Politik-zu-riskieren-(Strache,-Belakovic,-Juracka,-Pokorny,-Mahdalik).-Aber-genau-indieser-Häufung-der-Tschechen-in-Wien-liegtein-Paradox.-Wenn-nämlich-der-Wiener,-derzur-Hälfte-ein-Böhm-ist,-behauptet,-dass-die-Tschechen-lügnerisch-und-falsch-seiendann-ist-das-beinahe-so,-als-würde-ein-Kreterbehaupten,-dass-alle-Kreter-lügen.

So-wenig-einsehbar-in-jeder-Hinsicht-alsodieses-Vorurteil-ist,-so-beständig-ist-es-auch.-Man-misstraut-einander-aus-tiefster-Tradition.-Das-ist-vielleicht-am-besten-daran-abzulesen,-dass-es-in-Österreich-gerade-einmaleine-Handvoll-Schulen-gibt,-an-denen-Tschechisch-unterrichtet-wird,-obwohl-10-Millionen-Tschechen-gerade-ein-paar-Dutzend-Kilometer-entfernt-leben.-Immerhin---und-dahier-Vorurteile-gepflegt-werden---nötigt-gerade-dem-gelernten-Wiener-die-Falschheitdes-Anderen-ja-nicht-nur-Ekel,-sondern-auch-Respekt-ab.-Und-tatsächlich-könnte-das-unterstellte-tschechische-Wesen-ja-auch-denhöchsten-Ausdruck-Wiener-Bewunderungernten:-nämlich-Neid.

Die Gabe des Nicht-Glaubens

Aber-Schluss--mit-dem-negativen-Gerede.-Es-gibt-ja-weniger-gehässige-Vorurteile,-unddie-sollen-hier-im-Zentrum-stehen.-Sie-stammen-nicht-nur-von-Österreichern,-sondernauch-von-Tschechen-selbst.-So-ist-das-Nachbarvolk-angeblich-ungeheuer-begabt-darin,-die-Welt-kritisch-zu-sehen-und-an-nichtswirklich-zu-glauben.-Weder-an-irgendeine-Form-der-Obrigkeit,-den-Staat,-aber-letztlich-auch-nicht-an-Gott-und-schon-gar-nichtan-die-Kirche.-Unser-Hausökonom-Tomás -Sedlác ek-meinte-einmal-in-der-FURCHE,-die-Tschechen-seien-"Nihilisten"---im-Sinnevon-"keine-Wahrheit-hat-Bestand".-Freilichgibt-es-auch-die-volkstümlichere-Art-dieser-Philosophie,-die-der-tschechische-Präsident-Milos -Zeman-vertritt,-zumindest-in-seinenfeinsinnigeren-Zeiten.-Da-sagte-er,-er-sei-eintoleranter-Atheist".--

Einige-noch-gescheitere-Tschechen-treiben-ihren-Unglauben-dagegen-noch-weiter,-als-bis-zur-Kirchentür.-Und-weiter-als-jedernormale-Wiener-Salonintellektuelle-sichdas-getrauen-würde:-Sie-glauben-am-Endenicht-einmal-mehr-an-sich-selbst.-Sie-nehmen-dann-Schicksal-und-Geschichte-wie-dertschechische-Nationalheld,-"Der-brave-Soldat-Schwejk"-von-Jaroslav-Has ek.-Der-warso-unernst,-dass-er-schon-wieder-bitterernstwurde:-"Wenns-alle-Menschen-mit-den-anderen-Menschen-gut-meinen-möchten,-tätbald-einer-den-anderen-erschlagen."

Gerade-am-Lebensphilosophischen-trennen-die-tschechische-und-die-wienerischaustriakische-Denkart-Welten.-Während-somancher-hiesige-Diskurs-(so-er-nicht-aus-Graz-ist!)-etwas-der-Welt-enthoben-an-Hegels-Weltgeist-webt,-fängt-der-Tscheche-lieber-bei-Nietzsche-und-Lacan-an.-Daran-schließt-eine-psychologische-Sicht-der-Dinge-an-undder-Hang-zur-fachübergreifenden-Weltsicht.-Entsprechend-unterschiedlich-sind-auch-die-Orte-der-Philosophie.-Manch-Wiener-Kollegebraucht-für-seine-Ergüsse-Rednerpult-oderein-gesetztes-Podium-und-danach-ein-kaltes-Buffet.-Der-Tscheche-spricht-hingegen-darüber,-was-Nietzsche-und-die-Relativitätstheorie-mit-der-Gegenwart-zu-tun-haben-mit-egalwem-in-der-Bierkneipe.--

So-kommen-wir-endlich-zum-Punkt-dieser-Abhandlung,-der-lautet,-warum-die-Tschechinnen-und-Tschechen-Milos Zeman-zu-ihrem-Präsidenten-haben,-während-ihn-gleichzeitig-so-viele-Tschechinnen-und-Tschechenöffentlich-ablehnen.-Und-warum-er-wahrscheinlich-wieder-gewählt-wird.-Eine-These,-die-am-meisten-Sinn-macht,-lautet:-Zemanverkörpert,-was-viele-Menschen-wollen.-Und-er-sagt-Dinge,-die-die-Menschen-verstehen.-Und-es-geht-dabei-nicht-so-sehr-darum,-ob-diese-Dinge-richtig-sind.-Letzteres-liegtvielleicht-auch-an-einer-speziellen-tschechischen-Begabung:-Wer--an-nichts-glaubt,-muss-nichts-wirklich-ernst-nehmen,-auchnicht-die-Ausfälle-und-Peinlichkeiten,-die-Zeman-sich-in-seiner-Amtszeit-geleistet-hat.-Man-kann-es-ja-wirklich-so-pragmatisch-wieder-Schwejk-sehen:-"Deshalb-muss-Schrecken-sein,-damit-die-Trauer-für-was-steht."-

Der Eisbrecher des Unkorrekten

Milos Zeman-ist-jedenfalls-einer-der-ersten-europäischen-Politiker,-der-Dinge-sagte,-für-die-man-sich-heute-nicht-mehr-schämen-muss,-derer-man-sich-vielleicht-aberwieder-einmal-wird-schämen-müssen.-Erwar-ein-Eisbrecher-des-Politisch-Unkorrekten:--"Es-gibt-das-Wort-'politisch-korrekt',-ich-glaube,-es-ist-ein-euphemistischer-Ausdruck-für-politische-Feigheit."-Was-sich-in-einer-Art-"EU-Neinismus"-ausdrückt,-die-Zeman-mit-Ungarn-und-Polen-teilt:-"Wenn-eshart-auf-hart-kommt,-ist-es-besser,-auf-EU-

Subventionen-zu-verzichten,-als-Migrantenherein-zu-lassen."-Oder:-"Mit-der-Aufnahmen-von-Migranten-würden-wir-den-Nährboden-für-barbarische-Angriffe-auf-dem-Gebiet-der-Tschechischen-Republik-schaffen."-Und-noch-direkter:-"Der-Islam-ist-ein-Feind,-zwei-Milliarden-Menschen,-finanziert-durch-Öl--und-Drogengeschäfte."-

Wer-so-redet,-sichtet-auch-andere,-näher-lebende-Feinde.-Die-Sudetendeutschenseien-"die-Fünfte-Kolonne-Hitlers"-gewesen.-Sie-sollten-froh-sein,-"heim-ins-Reich"-geschickt-worden-zu-sein.-Karel-Schwarzenberg,-seinen-Konkurrenten-um-die-Präsidentschaft-2013,-nannte-Zeman-abfällig-einen-"Sudetak".-Als-er-die-regimekritischerussische-Band-Pussy-Riot-"Huren"-nannte,-und-Parlamentsvorlagen-als-"Scheißgesetze"-bezeichnete,-hieß-es-in-einem-Zeitungskommentar,-der-Präsident-sei-vom-Alkohol-physisch-und-psychisch-ruiniert.-Darauf-Zeman:-"Adolf-Hitler-war-abstinent,-Nichtraucher-und-Vegetarier-und-hat-den-Krieg-verloren,-Churchill-hatte-täglich-eine-Flasche-Whiskey-und-rauchte-acht-Zigarrenund-er-hat-den-Krieg-gewonnen."-

Viel-kann-man-dazu-ja-nicht-sagen,-solange-man-nicht-weiß,-ob-sich-die-Geschichte-als-Tragödie-oder-als-Farce-wiederholt,-wenn-man-Karl-Marx-trauen-darf.-Karel-Schwarzenberg-war-da-ähnlich-unsicher,-alser-meinte,-er-wisse-nicht,-ob-sich-ein-Politiker-oder-ein-Arzt-mit-Zemans-Äußerungenbefassen-sollte.-Das-führt-aber-wieder-zur-Kernfrage-zurück:-Warum-wird-Milos Zeman-gewählt?-Christian-Ultsch-von-der-Presse-nannte-es-einmal-den-"Lohn-der-Niedertracht",-den-Zeman-einfahre.-Es-könnte-aberauch-damit-zu-tun-haben,-dass-sich-Wählermanches-Mal-genau-dort-am-wohlsten-fühlen,-wo-alle-Vorurteile-bestätigt-werden.-Unter-diesen-auch-die-schwejksche-Sicht-aufdas-Schicksal:-"Wenns-auch-war,-wie-es-haltwar,-irgendwie-wars.-Denn-noch-nie-wars,-dass-es-nicht-irgendwie-war."-