6859851-1977_31_11.jpg
Digital In Arbeit

Die Dichterin RoseAusländer

Die Zahl ihrer Gedichte ist groß und keines darunter, von dem man sagen könnte, es sei überflüssig. Vor 70 Jahren kam sie in Czernowitz zur Welt, und gleichsam als Geburtstagsgabe wurde ihr der Andreas-Gryphius- Preis verliehen. Sie lebt krank im Nel- ly-Sachs-Haus in Düsseldorf und ist im Wort daheim.

Drei repräsentieren die Dichtung der Bukowina auf höchstem Niveau: Alfred Margul-Sperber, Lyriker und Übersetzer, der 1968 mit 69 Jahren in Bukarest starb, Paul Celan, der 1920 Geborene, der auf der Suche nach der Wirklichkeit verzweifelte und in die Seine ging, und Rose Ausländer. Margul-Sperber hatte sie entdeckt, Celan war ihr befreundet, Berater und Vorbild geworden. Sie alle gehörten dem Judentum an, das sich der Sprache verpflichtet fühlte and den deutschen Charakter von Czernowitz wahrte, der erst dem politischen Wandel wich.

An der Czemowitzer Universität hat Rose Ausländer Literaturwissenschaft und Philosophie studiert. Aufs Fühlen ließ sie den Einfluß der Chas- sidim wirken. Mit siebzehn hat sie sich in Vers und Prosa versucht, 1939 ist sie mit dem Gedichtband „Der Regenbogen” an die Öffentlichkeit getreten. In der Verfolgung lernte sie Paul Celan kennen, beide suchten sie im Gedicht Trost und Überwindung. Später wan- derte Rose Ausländer in die Vereinigten Staaten aus, sah sich schwerstem Daseinskampf gegenüber, wurde Sekretärin und Übersetzerin und schrieb, Es waren englische Texte, die in Zeitschriften erschienen und ihr 1957 einen Ehrenpreis eintrugen. Sieben Jahre später kehrte sie in die Muttersprache heim. Die Altösterreicherin wurde in der Bundesrepublik ansässig und fand Anerkennung, während sie bei uiis nur Eingeweihten ein Begriff ist. Der Versband „36 Gerechte” brachte ihr den Droste-Preis der Stadt Meersburg, ihr Werk liegt unter dem Titel „Gesammelte Gedichte” vor. Es enthält die Sammlungen „Der Regenbogen”, „Blinder Sommer”, „36 Gerechte”, „Inventar”, „Andere Zeichen” und „Ohne Visum”. 1976 die neue Sammlung „Noch ist Raum”.

In den Gedichten früherer Jahre findet sich noch - selten - der Reim, dann geht Rose Ausländer dazu über, dem Wort Freiheit zu geben in ihr gemäßer eigener Art. Sie findet sehr bald zu höchster Sparsamkeit.

Wenn ich verzweifelt bin schreib ich Gedichte Bin ich fröhlich schreiben sich Gedichte in mich Wer bin ich wenn ich nicht schreibe.

GESAMMELTE GEDICHTE. Literarischer Verlag, Braun, Leverkusen, Ganzleinen in Kasette, rxiit Schallplatte, 424 Seiten, S 215,60.

„NOCH IST RAUM”, Gedichte, Gil- les-&-Francke-Verlag, Duisburg, Gan- leinen, 128 Seiten, S 169,40.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau