Digital In Arbeit

Globales Kapital für Österreich sichern

Um österreichische Unternehmen im internationalen Wettbewerb zu stärken und zu fördern, hat die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich eine breit angelegte Innovationsoffensive gestartet. Die WKÖ-Innovationsagentur hat es sich zur Aufgabe gemacht, global verteiltes Trendund Innovationswissen zu beobachten und aufzuspüren. Dieses wird über ein Netzwerk von mehr als 100 Stützpunkten in den wichtigsten Technologie-und Innovationsdrehscheiben der Welt an österreichische Unternehmen vermittelt.

Weiters unterstützt die AUSSENWIRT-SCHAFT AUSTRIA die heimischen Betriebe bei der Vermarktung innovativer Produkte, Dienstleistungen und Verfahren und bietet individuelle Beratung zu Export, Internationalisierung, aktuellen Entwicklungen an. Die Innovationsoffensive beinhaltet unter anderem auch Workshops und Forschungskooperationen mit internationalen Top-Universitäten, darunter Stanford, das Massachusetts Institute of Technology (MIT) und die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich.

Trends und Know-how

Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Bereichen Energie, E-Mobilität und Life Sciences. Durch diese Kooperationen werden Plattformen zwischen heimischen Unternehmen und der Forschung an den Elite-Universitäten geschaffen, die einen Informations- und Know-how-Austausch zu den neuesten Technologie-,Innovations- und Managementtrends ermöglichen. Den österreichischen Unternehmen wird außerdem die Teilnahme an zahlreichen Aktivitäten geboten, so erhalten sie beispielsweise die Möglichkeit, an maßgeschneiderten Forschungsaufenthalten an den Top-Universitäten teilzunehmen. Auch der Zugang zu Konferenzen, die an den Universitäten stattfinden, steht ihnen offen.

Von 27.-28. März 2019 findet die MIT-Conference in Wien statt, bei der an zwei Veranstaltungstagen den Teilnehmern diverse Zukunftsvisionen des Massachusetts Institute of Technology vorgestellt werden. Die WKO veranstaltet außerdem regelmäßig sogenannte "Zukunftsreisen" zu den Innovationszentren der Welt. Dort können sich österreichische Unternehmen mit potenziellen Geschäftspartnern austauschen, sich von Innovationen inspirieren lassen und neue Geschäftsmodelle entwickeln.

Zukunftsreisen für Jungunternehmer

Eine solche Zukunftsreise fand erst kürzlich in London statt. Bei den "Pitching-Days -Start-up Catapult London" erhielten österreichische Jungunternehmer nach intensiven Masterclasses, Workshops und Pitchtrainings die Möglichkeit, sich vor zahlreichen UK Venture Capitalists zu präsentieren.

Durch diverse Start-up-Programme werden Jungunternehmer auf die Zukunft ihrer Unternehmen vorbereitet und auf ihrem Weg begleitet. Ihnen wird unter anderem der Zugang zu Netzwerken und neuen Märkten ermöglicht. Anna Steinacher, Gründerin des innovativen Reiseführers Insight Trips, war Teilnehmerin des Programmes: "Zu Beginn des Startup-Bootcamps in London haben wir Workshops über Entrepreneurship, Digital Campaigning und Business-Pläne absolviert. Besonders die Session über Growth Hacking hat unsere Neugierde geweckt. Das Thema ist in Österreich noch recht klein, aber es ist verblüffend, wie schnell man mit dem richtigen Know-how zu hoher Reichweite kommt. Die WKÖ hat bei der Auswahl der Jury und des Publikums den Kundenkontakt in den Vordergrund gestellt."

Neue Erfahrungshorizonte

Die Reise endete mit einem eindeutig positiven Ergebnis, so Jungunternehmerin Steinacher: "Wir haben gelernt, schnell zu einer soliden Grundlage für unser Geschäft zu kommen. Wir konnten an unserer Markenstrategie feilen und uns damit noch authentischer positionieren. Im Anschluss haben wir in einem Coworking Space in London gearbeitet und uns dabei den internationalen Touch für unser Unternehmen geholt. Ebenso haben wir Kontakte zur Londoner Start-up-Szene geknüpft."

Auch Martin Sprengseis, Gründer des App-Entwicklers Bluesource, nahm an einem Start-up-Programm der AUSSEN-WIRTSCHAFT AUSTRIA teil. Er erhielt die Möglichkeit, sich eine Zeit lang im renommierten Inkubator "Plug &Play" im Silicon Valley aufzuhalten. Über seine Erfahrung berichtet er: "Früher haben wir unsere Produkte auf sehr funktionaler und technischer Ebene präsentiert. In den intensiven Coachings durch erfahrene Trainer im Silicon Valley haben wir gelernt, den Fokus auf die Marketing-Effekte zu setzen und unseren Wert erfolgreicher zu kommunizieren." Dabei seien die Teilnehmer dem innovativen Spirit des Silicon Valleys komplett verfallen. Die in den USA erhaltenen Aufträge und Innovationspreise haben dazu noch positive Medienberichte gebracht. "Dieser PR-Wert ist unbezahlbar!"

Weitere Highlights der angebotenen Innovationsveranstaltungen waren der Musik-Hackathon in Tel Aviv, bei dem österreichische Unternehmen innerhalb von 24 Stunden zusammen mit israelischen Developern 18 innovative Projekte entwickelten, und auch die Webinar-Reihe der Kreativwirtschaft Austria (KAT), die Betrieben Einblicke in Kreativwirtschaftsunternehmen auf der ganzen Welt gewähren. Erst im November fand in Wien der Horizonte Blockchain Summit statt, bei dem über die Auswirkungen künstlicher Intelligenz und der Blockchain diskutiert wurde. Rumman Chowdhury, Expertin auf dem Gebiet, zeigte sich in ihrer Keynote-Speech überzeugt:"Wenn künstliche Intelligenz das Gehirn ist, ist die Blockchain das Rückgrat." Das Interesse an der Veranstaltung war riesig, der WKÖ-Saal bis auf den letzten Platz gefüllt.

Neuartige und innovative Technologien sind ohne Digitalisierung kaum denkbar. Deshalb hat die WKO zusammen mit dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort auch eine Digitalisierungs-Initiative für kleine und mittlere Unternehmen in die Wege geleitet. Damit auch sie für den internationalen Markt fit gemacht werden.

Aus diesem Grund wurden mehr als 500 Digitalisierungsberater ausgebildet. KMU DIGITAL bietet einerseits kostenlose Webinare und Veranstaltungen und andererseits geförderte individuelle Beratung und Weiterbildungsangebote für Unternehmer und Mitarbeiter. Der Wirtschaftsstandort Österreich wird durch all die Initiativen der WKO enorm gestärkt und gewinnt an Attraktivität.

FURCHE-Navigator Vorschau