Ich

1945 1960 1980 2000 2020

Alles beginnt mit einem "Ich", meint Kolumnistin Ines Charlotte Knoll.

1945 1960 1980 2000 2020

Alles beginnt mit einem "Ich", meint Kolumnistin Ines Charlotte Knoll.

Mit „Ich“ beginnt das apostolische Glaubensbekenntnis. Alles beginnt, von der Person aus gesehen, mit dem eigenen Ich. Auch im neuen Leben, schon vor Corona, auf allen Kanälen mit ihren jeweiligen Augenblicksewigkeiten. Überall: Ich. Ich und wieder Ich. Ich im Bild und Ich hier im Film auf YouTube. Sieh mich, Welt, wie ich mich drehe und wende um den Sinn vielleicht oder nur um mich selbst. Seht mich, Gehasste, Geliebte, Gelangweilte und reagiert irgend, jede Reaktion hilft mir, positiv wie negativ. Bitte klick mich an, reagiere für mich. Ich will mich messen, woran die höchste Instanz mich misst. Bin das Ich? Ist da wer? Ich will mehr, ich will mich verewigen. Frag-, kritik- und auch verachtungswürdig erscheint manchen das Ich-formende digitale Leben mit seiner Intensivierung eines gesellschaftlichen Aufmerksamkeitsdefizites sowie seinen vermeintlich ungezählten Möglichkeiten der Manipulation, deren dunkelster Beginn in der Ideenverbreitung des Nationalsozialismus zu verorten war.

Mit „Ich“ beginnt das apostolische Glaubensbekenntnis: „Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde.“ Das Ich hatte Luther in schöner freier Form zugelassen mit der Frage: „Was hilft es dir, dass Gott Gott ist, wenn er dir nicht ein Gott ist?“ Im vermissten Halt, im ewigen Weiterwarten auf Godot, sehe ich eine Sehnsucht, die große Sehnsucht nach Ich-Werdung und Du-Findung in Eigentlichkeit, im Angesicht der Liebe. Wunderbare, selbst-vergessene Ich-Mitteilungen finden sich doch auch im digitalen Leben der Gedanken und Worte und Werke, in Bildern und Tönen, im Schaffen einer polyphonen Realität, die in Einklang mit sich selbst zu sich kommt, aus der Mitte des Nichts aufsteigend zur Teilhabe am großen, wahren, schönen Leben im Ich- und Du-Sinn und in Würde.

Die Autorin ist evangelische Pfarrerin, freischaffend.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau