Hacker - © iStock/gargantiopa

Digitale Kriege: Tastaturen als Waffen

1945 1960 1980 2000 2020

Staatlich finanzierte Hackerattacken auf kritische Infrastrukturen häufen sich. Experten fordern einen digitalen Abrüstungsvertrag.

1945 1960 1980 2000 2020

Staatlich finanzierte Hackerattacken auf kritische Infrastrukturen häufen sich. Experten fordern einen digitalen Abrüstungsvertrag.

Vor wenigen Wochen legten Hacker die Colonial Pipeline in den USA lahm. Die Pipeline ist die Arterie der US-Wirtschaft: Durch sie werden täglich 2,5 Millionen Barrel Kraftstoffe von den Raffinerien am Golf von Mexiko in die Herzkammer an der Ostküste gepumpt: Benzin, Diesel, Kerosin, Heizöl. Tagelang floss kein Tropfen Öl mehr durch die Rohre.

Die Regierung rief den regionalen Notstand aus, Kraftstoffe mussten wieder per Lastwagen über die Straße transportiert werden. Vielerorts ging das Benzin aus, vor den Zapfsäulen der Tankstellen bildeten sich lange Schlangen. Szenen wie in einem Entwicklungsland. Erst nach einer Woche konnte die Versorgung wiederhergestellt werden. Der Pipelinebetreiber hatte knapp fünf Millionen Dollar Lösegeld an die erpresserische Hackergruppe gezahlt, die eine Schadsoftware in die IT-Systeme eingeschleust hatte.

„Nationale Sicherheit“

Es ist nicht das erste Mal, dass Versorgungsnetze ins Visier von Cyberkriminellen geraten. Erst im Februar dieses Jahres haben sich Unbekannte Zugriff auf eine Wasseraufbereitungsanlage in Florida verschafft und versucht, durch Einleitung von Ätznatron das Trinkwasser zu verseuchen. Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert. Der republikanische Senator Marco Rubio sprach von einer „Angelegenheit der nationalen Sicherheit“.

Sicherheitsforscher warnen schon seit Jahren, dass Hacker in Computersysteme kritischer Infrastrukturen eindringen können. Zwar rüsten die Betriebe sicherheitstechnisch auf. Trotzdem gelingt es Hackern immer wieder, Schwachstellen auszunutzen. So zwang jüngst eine Cyberattacke auf den US-IT-Dienstleister Kaseya 800 Filialen der Supermarktkette Coop in Schweden zur Schließung, weil die Kassensysteme nicht mehr funktionierten. In Deutschland hat der Landkreis Anhalt-Bitterfeld erstmals den Cyber-Katastrophenfall ausgerufen, nachdem eine Schadsoftware die IT der Verwaltung lahmlegte

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau