Peschmerga 1 - Der freie Glaube<br />
Ankawa bei Erbil wird eine Stadt,in der Christen willkommen sind. Hier in der Nähe der Mar-Elia-Kirche. - © Giacomo Sini
International

Unter dem Schutz der Peschmerga

1945 1960 1980 2000 2020

300.000 Christen wurden aus Mossul im Norden des Irak vom IS vertrieben. Viele von ihnen kehren nicht mehr zurück. Die Stadt Ankawa in Kurdistan bietet ihnen eine neue Heimat.

1945 1960 1980 2000 2020

300.000 Christen wurden aus Mossul im Norden des Irak vom IS vertrieben. Viele von ihnen kehren nicht mehr zurück. Die Stadt Ankawa in Kurdistan bietet ihnen eine neue Heimat.

In Ankawa, der christlichen Gemeinde der Stadt Erbil, werden Kirchen von Gitterstäben und bewaffneten Soldaten bewacht. Die arabisch und aramäisch sprechenden Soldaten tragen die Uniformen der Peschmerga, der Streitkräfte der Autonomen Region Kurdistan im Irak. In der Vorortgemeinde am nordwestlichen Stadtrand von Erbil sind viele Bars und Nachtclubs, in denen auch Bauchtanz aufgeführt wird. Achtzig Kilometer von Ankawa entfernt, in der Stadt Mossul, hat die kurzzeitige Kontrolle durch den Islamischen Staat (IS) Kirchen und Häuser von Zivilisten zerstört zurückgelassen, viele Menschenopfer gefordert und die entsetzten Verbliebenen verdrängt.

Die Familie Aziz, regelmäßiger Besucher der Mar-Elia-Kirche von Ankawa, erinnert sich bildhaft an ihre plötzliche und unvorhergesehene Reise. Nashwan Aziz, Vater von drei Kindern, erzählt: „In den Abendstunden des 4. Juni 2014 informierte mich der Hausmeister meiner Firma, dass einer seiner Verwandten dem IS beigetreten war und wir gehen sollten; weil das bedeutete, dass mein Haus und meine Firma bereits zur Zielscheibe geworden waren“, so Aziz. „Wir packten nur ein paar Koffer und sprangen ins Auto.“ Zunächst war es eine Flucht innerhalb der Stadt. „Wir haben Mossul solange nicht verlassen, bis wir wussten, dass es keinen anderen Weg gibt. Wir hatten keine Angst vor dem Tod – wir sind gegangen, um unseren Glauben zu retten.“ Dann führte der Weg nach Ankawa, eine Stadt, die zu diesem Zeitpunkt überfüllt war von Flüchtlingen. Zwei Wochen verbrachte Familie Aziz im Hof der Mar-Elia-Kirche, während viele andere sich auf das Zelten in Parks beschränken mussten.

Hunderttausende Flüchtlinge

Die Mitglieder der Familie Aziz gehören zu den verbleibenden 300.000 Christen im Irak. Gemeinsam mit 500.000 weiteren Flüchtenden verließen sie ihr Zuhause, um in sichereren Städten der Autonomen Region Kurdistan Zuflucht zu suchen, als der IS das Gouvernement Ninawa erreichte.

Die Familie trägt schmerzvolle Erinnerungen an die Entscheidung, vor die der IS Christen gestellt hatte: „Konvertieren und kooperieren oder bleiben und Jyzia zahlen (die Steuer auf Nichtmuslime, die dauerhaft in einem muslimischen Land leben).“ Nashwan und seine Familie waren sich gewiss, dass keine dieser Optionen eine Garantie für ihr Leben bedeutete. „Diese Banditen des IS waren nur hinter dem Geld und den Wertsachen der Leute her. Christen oder Muslime, konvertiert oder nicht, sie fanden immer einen Grund zu töten“, sagt Antesar, Nashwans Frau.
er gefühlt.“