#

Green Deal Dilemma

Massentourismus Venedig Corona Klima - © Foto: Getty Images / Andrea Merola / Bloomberg
Wirtschaft

Nachhaltiger Tourismus durch Corona: Was für den Klimaschutz bleibt

1945 1960 1980 2000 2020

Das Coronavirus hat den Tourismus stillgelegt, die ausbleibenden Massen sorgen für positive Effekte auf die Natur. Ist ein Umdenken in Richtung nachhaltigem Tourismus trotz der wirtschaftlichen Krise möglich?

1945 1960 1980 2000 2020

Das Coronavirus hat den Tourismus stillgelegt, die ausbleibenden Massen sorgen für positive Effekte auf die Natur. Ist ein Umdenken in Richtung nachhaltigem Tourismus trotz der wirtschaftlichen Krise möglich?

Vor wenigen Wochen staunte man noch über Bilder von menschenleeren Touristenhotspots. Jetzt kann man den Eindruck bekommen, diese sollen so schnell wie möglich wieder gefüllt werden. Grenzöffnungen werden verhandelt, neue Hygienestandards erarbeitet und Abstandsregelungen ausgetüftelt: Sommerurlaub trotz Coronakrise.

Gleichzeitig werden Stimmen laut, die den durch die Pandemie erzwungenen Bruch in der Tourismusindustrie als Chance für eine Veränderung derselben sehen: Weg von Menschenmassen, Billigreisen und Übertourismus, hin zu Qualität, Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Aber bleibt in Zeiten von radikalen wirtschaftlichen Einbußen und steigender Arbeitslosigkeit überhaupt Raum für einen solchen Wandel?