Geschmack - © Foto: Pixabay
Wissen

Alles eine Frage des Geschmacks

1945 1960 1980 2000 2020

Der Lebensmittelwissenschaftler Klaus Dürrschmid erforscht den Zusammenhang zwischen Corona und Geschmacksblindheit. Und er empfiehlt, die Zunge verstärkt als Glücksboten zu nützen.

1945 1960 1980 2000 2020

Der Lebensmittelwissenschaftler Klaus Dürrschmid erforscht den Zusammenhang zwischen Corona und Geschmacksblindheit. Und er empfiehlt, die Zunge verstärkt als Glücksboten zu nützen.

Gut schmecken, gut riechen zu können macht glücklich – und wer seine Sinne zu schärfen versteht, lebt glücklicher. Das ist die Essenz der Forschungsarbeiten von Klaus Dürrschmid, Lebensmittelwissenschaftler und Sensoriker an der Wiener Universität für Bodenkultur (BOKU).

Covid-19 verursacht das Gegenteil, macht krank, macht unglücklich, auch weil das Virus bei Corona-Patienten zu Geschmacks- und Geruchsblindheit führen kann. Dieses Krankheitssymptom versucht jetzt eine internationale Kooperation von Sensorikern zur Entwicklung eines „sehr praxisnahen und schnellen Corona-Tests“ zu nützen, antwortet Dürrschmid im Gespräch mit der FURCHE auf die Frage nach einer Verknüpfung seines Wissenschaftsgebiets mit der Pandemie. Das Ziel dieses Forschungsprojekts wäre ein einfacher Test mit Produkten, die jede und jeder zur Hand hat.