Digital In Arbeit

Themen, Termine und Debatten 2009

Das alte Jahr 2008 ist am Ausklingen, das neue Jahr 2009 steht vor der Tür. DIE FURCHE wagt einen ersten Blick auf die Themen, Termine und Debatten, die uns erwarten (lesen Sie dazu bitte auch die Seiten II bis VII dieser Beilage). Der Gliederung dieser Zeitung entsprechend eine kleine Übersicht, zwangsläufig unvollständig. Die wirtschaftlichen Prognosen für das Jahr 2009 sind teils düster, teils gar negativ. Dennoch bietet das Jahr positive Höhepunkte, und vor allem eines: Die Talsohle könnte durchschritten werden, 2010 geht es wieder aufwärts. die Themen der gegenwart

Fokus

Internationale Politik

Tschechien führt die Union

Tschechien mit seinem EU-kritischen Präsidenten Vaclav Klaus übernimmt am 1. Jänner 2009 den Vorsitz in der Europäischen Union. Wenige Wochen später, am 20. Jänner, wird mit Barack Obama der erste schwarze Präsident der USA in Washington angelobt. Er steht, wie die Führung der EU, vor einer enormen politischen Herausforderung: die negativen Folgen der Wirtschaftskrise abzufedern, Initiativen für neue Arbeitsplätze zu entwickeln und diese aus staatlichen Geldern zu finanzieren. Der britische Economist erwartet ein hartes Jahr.

Sieben Wahlen in Österreich

Länder und Kammern wählen

Für die neue große Koalition geben nicht nur die schlechten Wirtschaftsdaten, sondern auch der Wahlkalender den Arbeitstakt für 2009 vor. Zuerst wählen Salzburg und Kärnten ihren Landtag, dann die Arbeitnehmer ihre Kammer und die Studenten ihre Hochschülerschaft. Im Juni sind die Abgeordneten zum Europäischen Parlament zu bestellen. Im Herbst wählen schließlich die Bundsländer Vorarlberg und Oberösterreich ihre Landtage und damit Landeshauptleute. Im Jahr 2010 steht dann die Wahl um Wien bevor.

Israel und Deutschland vor Entscheidung

Weichenstellung mit Folgen

Den internationalen Wahlreigen eröffnet 2009 Israel mit den Parlamentswahlen, abgeschlossen wird er im September von Deutschland mit den Bundestagswahlen. Beide Wahlen haben Folgen: die eine für die Friedenspolitik im Nahen und im Mittleren Osten, die andere für die Wirtschaftspolitik in Europa. An einem anderen Brandherd der Welt, in Afghanistan, sind im Herbst Präsidentenwahlen angesetzt. Vor einer Weichenstellung steht auch Südafrika, das ein Jahr vor der Fußball-Weltmeisterschaft Präsident und Parlament wählen soll.

Debatte auf hohem Niveau

Dialog

Bildungspolitik in Diskussion

Reformen und Projekte für Schulen

Die Versuche mit der neuen, kooperativen Mittelschule werden im Jahr 2009 bilanziert und ausgedehnt. Der Schock über die anhaltenden und vielfachen schlechten Testergebnisse österreichischer Schüler im internationalen Vergleich sitzt in der Politik noch tief. Zum Jahresbeginn werden die ersten Ergebnisse einer Sprachstandserhebung an den Schulen präsentiert. Nach Ostern werden 10.000 Schüler der achten Schulstufe national getestet. Das Unterrichtsministerium will ab Herbst 2009 ein verpflichtendes Kindergartenjahr einführen.

Integration, Migration und Asyl

Entscheidung über Bleiberecht

Die politischen Debatten werden wahrscheinlich wieder hart, ja polemisch geführt werden, eine erste Entscheidung ist für das Frühjahr zu erwarten. Im März wollen Bundesregierung und Nationalrat über die neue Regelung für das Bleiberecht befinden. Als nächstes folgt die Debatte über die Zuwanderung, die teils aus demografischen Gründen, teils wegen eines Mangels an Arbeitskräften nötig ist. Und unter dem Gesichtspunkt Integration wird überprüft, welchem Ausländer wie viel an Deutschkenntnissen abverlangt werden darf.

Wissenschaft und ihre Folgen

Darwin, Galilei und die Folgen

Das Jahr 2009 gehört wegen des 200. Geburtstages von Charles Darwin auch den Naturwissenschaften. Daher werden wohl neue Debatten zwischen Darwinisten und Kreationisten zu erwarten sein. Zugleich ist 2009 das Jahr der Astronomie: 1609 blickte Galileo Galilei erstmals durch ein Fernrohr. Die Astronomie arbeitet heute, worüber zu diskutieren ist, stärker mit anderen Disziplinen zusammen. Gemeinsam mit Exobiologen versuchen Astronomen zu klären, unter welchen Bedingungen Leben außerhalb der Erde möglich ist.

Kultur, Medien, Religion

Feuilleton

ORF vor Reformen

Radikalkur soll ORF sanieren

Der ORF, einst Paradeunternehmen Österreichs, steht 2009 vor einer Radikalkur. Diese soll drohende Liquiditätsprobleme abwenden. Sie könnten wegen sinkender Marktanteile und rückläufiger Werbung bei hohen Personalkosten eintreten, sollte das Eigenkapital aufgebraucht werden. Ein Fahrplan ist fixiert, denn der Stiftungsrat will sich als Aufsichtsrat stärker einmischen: Im Februar 2009 Sonderausschüsse für Finanzen und für Programm, im März Beschluss über das neue Konzept, die "allerletzte Chance", so Vorsitzender Pekarek.

Höhepunkte im Kulturkalender

Festwochen und Festspiele

Auftakt der Festspiele sind die Wiener Festwochen im Jahr 2009 von 8. Mai bis 14. Juni. Einer der programmierten Höhepunkte: Peter Sellars inszeniert einen multimedialen "Othello". Nur acht Schauspieler stehen auf der Bühne, alle anderen Rollen werden via Fernsehen oder Computer zugespielt. In Bregenz (22. Juli bis 23. August) gibt man unter dem Motto "Sinn und Sinnlichkeit" wieder "Aida". Bei den Innsbrucker Festwochen Alter Musik (12. bis 30. August) endet anschließend mit dem Abgang von Sarah Wilson und René Jacobs eine Ära.

Vorhaben im Vatikan

Papst reist 2009 nach Israel

Noch vor dem Jahresende will der Vatikan offiziell die Reisepläne von Papst Benedikt XVI. bekanntgeben. Er soll im Mai eine Nahost-Reise unternehmen, die ihn zuerst nach Jordanien und dann nach Israel führen wird. Voraussetzung ist, dass die jüngsten Unstimmigkeiten zwischen Rom und Jerusalem über die Rolle von Papst Pius XII. geklärt werden. Im Herbst wird Benedikt XVI. in Deutschland erwartet, wenn des Falles der Berliner Mauer gedacht wird. Ebenfalls erwartet wird seine Sozial-Enzyklika, die schon für 2008 erhofft wurde.

Themen des Lebens und der Welt

Dossier

Debatten zu den Themen der Zeit

Refugien des Geisteslebens

Es ist nahezu eine Art jährlicher Parallelaktion: Während in den Niederungen der Städte das politisch-mediale Getöse tobt, ziehen sich jeden Sommer Klugheit und Feingefühl in die Berge oder in Klöster zurück. Das Europäische Forum Alpbach debattiert 2009 das große Thema Vertrauen, GLOBArt in Pernegg widmet sich der Demokratie, das Philosophicum Lech dem Zauber der Schönheit. Diese (siehe auch Seite V dieser Beilage) und andere Tagungen werden derzeit intensiv vorbereitet, erste Informationen sind auf den Homepages zu finden.

Globale Themen

Die Welt und die Krise im Jahr 2009

Es beginnt in Davos und es endet in Istanbul: die Debatte über die globale Krise der Wirtschaft und die Mittel gegen ihre negativen Folgen. Im Jänner tagt in der Schweiz das Weltwirtschaftsforum, das sich in seinen Ursprüngen einer nachhaltigen Wirschaftsweise verpflichtet hat. Im Oktober halten Währungsfonds und Weltbank in Istanbul ihre Jahrestagung ab. Und im November ist Singapur der Gastgeber der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation. Sie alle werden auf 2010 hoffen, denn dann sollte die Krise überstanden sein.

Europa entscheidet über Klimaschutz

Klimakonferenz in Kopenhagen

Spätestens im November 2009 soll die Europäische Union zu einer einheitlichen und wirksamen Linie im Kampf gegen den Klimawandel finden. Denn dann geht es um die Verlängerung des Kyoto-Protokolls, mit dem die Treibhausgase eingedämmt werden sollen. Ein Hoffnungsschimmer ist der Umstand, dass Schweden im zweiten Halbjahr 2009 den EU-Vorsitz innehat, denn die Skandinavier gelten als Vorbilder beim Umweltschutz. Sie übergeben die EU-Ratspräsidentschaft dann an Spanien, die ab 1. Jänner 2010 die EU-Geschäfte führen.

FURCHE-Navigator Vorschau