Märtyrer-Andenken - © Foto: APA / Marvin Recinos (Kerze bei Gedenkprozession, auf dem Windfang die Fotos der Ermordeten)
Religion

Der „Fall der Jesuiten“

1945 1960 1980 2000 2020

Im November 1989 wurden in El Salvador sechs Jesuiten-Professoren der zentralamerikanischen Universität UCA und zwei Mitarbeiterinnen ermordet. 30 Jahre später sind die Morde weiter ungeklärt und ungesühnt.

1945 1960 1980 2000 2020

Im November 1989 wurden in El Salvador sechs Jesuiten-Professoren der zentralamerikanischen Universität UCA und zwei Mitarbeiterinnen ermordet. 30 Jahre später sind die Morde weiter ungeklärt und ungesühnt.

Manche Verbrechen haben eine geschichtliche Dimension. Das trifft für die Ermordung von sechs Jesuiten und zwei Frauen am 16. November 1989 in San Salvador gleich in mehrfacher Hinsicht zu. Wenige Tage zuvor war in Berlin die Mauer gefallen – der Anfang vom Ende des Kalten Krieges. Doch in El Salvador wurde der 1980 ausgebrochene Bürgerkrieg noch einmal richtig heiß. Er war auch ein Stellvertreterkrieg im Ost-West-Konflikt. Die linksgerichtete Guerilla führte seit dem 11. November eine landesweite Militäroffensive und hielt ein Drittel der Hauptstadt San Salvador besetzt. Die Armee fühlte sich mit dem Rücken zur Wand und bombardierte rücksichtslos ganze Stadtviertel.
Am Abend des 15. November versammelte sich die gesamte Armeeführung und beschloss, sich die angeblichen „Köpfe“ der Aufständischen vorzunehmen.

Ein Spezial­kommando wurde in die Zentralamerikanische Universität José Simeón Cañas (UCA) der Jesuiten geschickt. Die Soldaten zerrten die Patres aus ihrer Wohnung, zwangen sie, mit dem Gesicht nach unten ins Gras zu liegen, und erschossen sie aus nächster Nähe. Neben Ignacio Ellacuría, dem Rektor der Universität, waren es Segundo Montes, Ignacio Martín-Baró, Amando López, Juan Ramón Moreno und Joaquín López y López. Die Köchin Elba Ramos und ihre Tochter Celina mussten sterben, weil den Soldaten befohlen worden war, keine Zeugen des Massakers übrig zu lassen.